login

BMW Boxerforum

Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Autor Thema: R51/3: Welche Vergaser ab wann?  (Gelesen 1288 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Micha

  • Neuling
  • *
  • Karma: 0
  • Offline
  • Beiträge: 41
  • I love Oldtimer!
    • 49078
    • Osnabrück
    • Niedersachsen
    • Deutschland
R51/3: Welche Vergaser ab wann?
« am: 01 November 2016, 22:21:29 »

Hallo zusammen,

weiß hier jemand ab welcher Fahrgestell-Nr. bei den R51/3 die Umstellung des Einlasses und damit der Vergaser von Ø 22mm auf Ø 24mm geändert wurde?

Danke und viele Grüße

Micha
Gespeichert

BMW Boxerforum

R51/3: Welche Vergaser ab wann?
« am: 01 November 2016, 22:21:29 »

Elefantentreiber

  • Erfahrener Schrauber
  • ***
  • Karma: 0
  • Offline
  • Beiträge: 204
Re: R51/3: Welche Vergaser ab wann?
« Antwort #1 am: 02 November 2016, 07:58:00 »

Hallo Micha,

meines Wissens nach wurden die R51/3 ab Werk alle mit 22er Vergasern ausgeliefert.

BMW bzw. Bing haben nur irgendwann die Ersatzteilversorgung vereinheitlicht und nur noch 24er
Bings als Ersatz geliefert.

Auch bin ich ziemlich Sicher, das die 24er Bohrung in allen Köpfen drin ist, das liegt wohl am Baukasten.

Dir 500er Köpfe sind die selben wie die der R67.

Gruß
Patrick



Hallo zusammen,

weiß hier jemand ab welcher Fahrgestell-Nr. bei den R51/3 die Umstellung des Einlasses und damit der Vergaser von Ø 22mm auf Ø 24mm geändert wurde?

Danke und viele Grüße

Micha
Gespeichert

Schorsch123

  • Gast
Re: R51/3: Welche Vergaser ab wann?
« Antwort #2 am: 02 November 2016, 11:57:17 »

Moin,

laut meinen Unterlagen:
1/22/41 und 1/22/42

Ab 12.51      1/22/61

Hauptdüse ab 12.51 105, vorher 100
Gespeichert

Zweiventiler

  • Neuling
  • *
  • Karma: 0
  • Offline
  • Beiträge: 27
  • I love Oldtimer!
    • 02943
    • Weißwasser
    • Sachsen
    • Deutschland
Re: R51/3: Welche Vergaser ab wann?
« Antwort #3 am: 02 November 2016, 17:17:00 »

Hallo Micha,
an meiner 51/ 3 haben die Köpfe 24- er Einlassdurchmesser. Der Schraubenbolzenabstand müßte identisch sein. Ich muß morgen R 50- Vergaser anbauen. Da sehe ich das ja sowieso.
Also kannst Du bedenkenlos 24- er ansetzen.
Viel Bastelspass weiterhin
und Grüße
vom
Klausi
Gespeichert

Micha

  • Neuling
  • *
  • Karma: 0
  • Offline
  • Beiträge: 41
  • I love Oldtimer!
    • 49078
    • Osnabrück
    • Niedersachsen
    • Deutschland
Re: R51/3: Welche Vergaser ab wann?
« Antwort #4 am: 02 November 2016, 22:59:26 »

Erstmal besten Dank für die Antworten.

Was ist mit den Vergasertypen 1/24/159 und -/160? War das Ersatz oder wurden die auch mal regulär ab Werk verbaut? Habe welche an meiner 51/3 aber die Kunststoffkappen der Tupfer finde ich  nicht so gelungen. Könnte jetzt umrüsten auf die 1/22/61  -/62.

Hat jemand Erfahrungen bez. unterschiedlicher Leistung?

Wenn alle Köpfe einen Einlass von 24mm haben müsste sich doch ein größerer Vergaserquerschnitt positiv bemerkbar machen.

Gruß

Micha
Gespeichert

rolf

  • Veteran
  • *****
  • Karma: 19
  • Offline
  • Beiträge: 3375
Re: R51/3: Welche Vergaser ab wann?
« Antwort #5 am: 03 November 2016, 18:56:27 »

Du könntest aber auch einfach die Schwimmerkammerdeckel tauschen.                                                                                                                                                                                                                                                                     
Bemerkbar machen: probiere es aus!
Gespeichert

Micha

  • Neuling
  • *
  • Karma: 0
  • Offline
  • Beiträge: 41
  • I love Oldtimer!
    • 49078
    • Osnabrück
    • Niedersachsen
    • Deutschland
Re: R51/3: Welche Vergaser ab wann?
« Antwort #6 am: 03 November 2016, 19:46:38 »

Tauschen ist sicher eine Option, aber ich reiße so ungern Dinge auseinander die zusammengehören.

Und probieren, ja natürlich, ist aber gerade irgendwie nicht die Jahreszeit und viele andere Dinge sind auch zu tun wenn das Haus noch viel älter ist als das älteste Motorrad im Keller...

Von daher erst mal hören was die Hobbygenossen so im Erfahrungsschatz hüten.

Micha
Gespeichert

Oerlov

  • Erfahrener Schrauber
  • ***
  • Karma: 2
  • Offline
  • Beiträge: 148
Re: R51/3: Welche Vergaser ab wann?
« Antwort #7 am: 15 Februar 2017, 12:15:08 »

Moin Micha,

derzeit stehe ich (fast) vor dem gleichen Problem: An meiner 51/3 sind verschlissene 22er Vergaser verbaut und laufen nicht mehr optimal - ich habe aber auch noch 24er liegen und stelle mir gerade die Frage, ob die Instandsetzung der 22er der bessere Weg ist.

Nach Auskunft vom meinem Vater (der das Motorrad bisher hatte) bringen die 24er mit Standardbedüsung nur mehr Verbrauch aber keinen merkbaren Leistungszuwachs. Allerdings weiß ich (noch) nicht, ob sich das noch optimieren lässt.

Hast Du inzwischen eigene Erfahrungen?

Gruß

Oerlov
Gespeichert

Schorsch123

  • Gast
Re: R51/3: Welche Vergaser ab wann?
« Antwort #8 am: 15 Februar 2017, 14:03:16 »

Hmmmm,

was ist denn an den Vergasern verschlissen?
Schieber? Den gibt es neu. Schieberkammer? Meines Wissens gibt es Schieber mit Aufmaß.
Düsen und Düsennadeln gibt es neu.

Schorsch123
« Letzte Änderung: 15 Februar 2017, 14:06:17 von Schorsch123 »
Gespeichert

berndr253

  • Veteran
  • *****
  • Karma: 5
  • Offline
  • Beiträge: 917
Re: R51/3: Welche Vergaser ab wann?
« Antwort #9 am: 15 Februar 2017, 15:09:08 »

Problem von ausgelaufenen Vergasergehäusen ist, dass die nicht gleichmäßig über die Höhe der Schieberkammer ausgelaufen sind sondern "balllig". Also in dem Bereich in dem sich der Schieber am häufigsten bewegt und auch die größten Kräfte zu ertragen hat (vor und zurück durch Druckänderungen).
Ein Übermaßschieber wird bei Vollgas mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit klemmen.

Ein neuer Schieber macht nur Sinn, wenn auch das Vergasergehäuse sachgerecht aufgerarbeitet wurde.

Bernd
Gespeichert

Schorsch123

  • Gast
Re: R51/3: Welche Vergaser ab wann?
« Antwort #10 am: 15 Februar 2017, 16:05:28 »

Guter Hinweis,

dann würde ich das Gehäuse vermessen, entsprechenden Schieber besorgen, zum Feinmechaniker gehen, Schieber mitnehmen, Gehäuse ausdrehen lassen.
(Leider kann ich das nicht selber, selbst wenn, würde mir die Drehbank fehlen)

Schorsch123
(Der, der gerade mal weiß, wie man "Drehbank" schreibt)
Gespeichert

Elefantentreiber

  • Erfahrener Schrauber
  • ***
  • Karma: 0
  • Offline
  • Beiträge: 204
Re: R51/3: Welche Vergaser ab wann?
« Antwort #11 am: 15 Februar 2017, 18:52:42 »

Guter Hinweis,

dann würde ich das Gehäuse vermessen, entsprechenden Schieber besorgen, zum Feinmechaniker gehen, Schieber mitnehmen, Gehäuse ausdrehen lassen.
(Leider kann ich das nicht selber, selbst wenn, würde mir die Drehbank fehlen)

Schorsch123
(Der, der gerade mal weiß, wie man "Drehbank" schreibt)

Siehste Schorsch, das heißt aber auch "Drehmaschine" und nicht Bank.

Gespeichert

Schorsch123

  • Gast
Re: R51/3: Welche Vergaser ab wann?
« Antwort #12 am: 15 Februar 2017, 19:07:27 »

Ist das so??

Nun gut, eine Drehmaschine habe ich auch nicht, aber eine Maschine, deren Motor dreht.
Ist das richtig, dass das auch nicht mehr "Dreher" heißt, sondern "Zerspanungstechniker"?
Autoschlosser gibt es auch nicht mehr, weil die heute nicht mehr schlossern, sondern Module austauschen, heißen sie Mechatroniker.

Ich sag da mal nix zu.


Gespeichert

Schorsch123

  • Gast
Re: R51/3: Welche Vergaser ab wann?
« Antwort #13 am: 15 Februar 2017, 19:16:05 »

 Noch was,

des Kaisers neuen Kleider erzeugen ja manchmal Unverständnis.

So weiß ich bis heute nicht, wer, oder was, "Sale" ist, für das dauernd in den Schaufenstern geworben wird.🤔😜
Gespeichert

hissi1

  • Schrauber
  • **
  • Karma: 0
  • Offline
  • Beiträge: 56
  • I love Oldtimer!
    • Niederösterreich
    • österreich
Re: R51/3: Welche Vergaser ab wann?
« Antwort #14 am: 16 Februar 2017, 22:08:46 »

Hallo,

Rabenbauer spindelt Vergaser aus und passt ihn Übermassschieber an den du bei ihm bekommst .

Gruß Gerhard
Gespeichert
 

Sitemap 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18