BMW Boxerforum

Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Autor Thema: Benzin läuft aus Vergaser  (Gelesen 3568 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Sucrams

  • Neuling
  • *
  • Karma: 0
  • Offline
  • Beiträge: 32
Benzin läuft aus Vergaser
« am: 21 April 2009, 14:17:14 »

Hallo,

bei mir läuft immer wieder Benzin aus beiden Vergasern. Es scheint aus der Luftregulierschraube zu kommen. Es passiert allerdings nur vor dem starten, wenn ich 2-3mal getippt habe, und wenn ich den Motor nach der Fahrt aus mache (bevorzugt bei Seitenständerbenutzung). Das gibt vor der Garage immer wieder hässliche kleine Pfützen. Ist das normal oder kann ich das beheben?

Danke und Grüße
Gespeichert

BMW Boxerforum

Benzin läuft aus Vergaser
« am: 21 April 2009, 14:17:14 »

rolf.soler

  • Erfahrener Schrauber
  • ***
  • Karma: 1
  • Offline
  • Beiträge: 223
Re: Benzin läuft aus Vergaser
« Antwort #1 am: 21 April 2009, 21:13:46 »

Hallo,

bei mir läuft immer wieder Benzin aus beiden Vergasern. Es scheint aus der Luftregulierschraube zu kommen. Es passiert allerdings nur vor dem starten, wenn ich 2-3mal getippt habe, und wenn ich den Motor nach der Fahrt aus mache (bevorzugt bei Seitenständerbenutzung). Das gibt vor der Garage immer wieder hässliche kleine Pfützen. Ist das normal oder kann ich das beheben?

Danke und Grüße
1) es kommt immer aus der Luftregulierschraube, die ist nämlich hohlgebohrt extra damit das Benzin ablaufen kann. Wenn sonst alles dicht ist (inkl. Schwimmerkammerdeckeldichtung), dann würde das Benzin in den Einlasskanal laufen.
2) wahrscheinlich tippst Du zuviel. Im Gegensatz zu anderen einigen anderen BMW's (wie ich höre...) muss man bei den Boxern (und auch bei R27, das weiss ich weil ich eine habe) nicht solange tupfen, bis Benzin überläuft, weder oben am Schwimmerkammerdeckel noch aus der Schraube. Im Winter 1-2 sec, im Sommer max. 1 sec, wenns richtig warm ist tippe ich sogar gar nicht, wenn der Motor noch warm ist (nach einer 1/2 Std.Pause z.B.) soll man gar nicht tupfen, sonst ersäuft sie. 6.K. manchmal passierts mir auch dass ich etwas zuviel tupfe, dann tropfts eben, das ist normal.
3) ja, wenn sie schräg steht, sabbert es auch aus dem linken Vergaser. Das Benzinniveau ist dann aussen höher und reicht u.U. bis zur Luftregulierschraube.

NICHT sabbern sollte sie wenn sie gerade steht, auch wenn der Benzinhahn offen ist. Wenns dann trotzdem etwas tropft sind entweder
a) die Schwimmernadeln nicht dicht schliessend (-> einschleifen, besser mit neuen) oder
b) die Schwimmer zu schwer. Wieviel g sind die ?

Einfache Lösung: Wenn Du nach dem zudrehen des Benzinhahn noch 20 sec. laufen lässt, bzw. etwa 50 m vor Deiner Garage den Hahn zudrehst, dann ist trocken. Das machen die gewieften BMW-Oldtimerfahrer so...
« Letzte Änderung: 22 April 2009, 11:50:55 von rolf.soler »
Gespeichert

Sucrams

  • Neuling
  • *
  • Karma: 0
  • Offline
  • Beiträge: 32
Re: Benzin läuft aus Vergaser
« Antwort #2 am: 22 April 2009, 09:49:25 »

Ah Danke. Dann werde ich mich mal besser an die Tricks der gewieften BMW-Fahrer halten.  :) Wie lange ich bei kaltem Motor tupfen muss werde ich in einer Versuchsreihe noch mal überprüfen. Das mit dem "50m-vor-Garage-Benzinhahn-schließen" ist auch ein guter Hinweis.

Noch etwas: Wenn ich nach einer längeren Pause den Benzinhahn öffne läuft Benzin in die Vergaser und dabei werden die Schwimmerkammerdeckel im Bereich der oberen Dichtung ringsum "feucht". Die Leitung ist Dicht, die Dichtungen sind neu. Es kann also nur Benzin aus der Schwimmerkammer nach oben austreten. Könnte das etwas mit den Schwimmernadeln zu tun haben?

Grüße
Marcus
Gespeichert

rolf.soler

  • Erfahrener Schrauber
  • ***
  • Karma: 1
  • Offline
  • Beiträge: 223
Re: Benzin läuft aus Vergaser
« Antwort #3 am: 22 April 2009, 11:49:43 »

Ja.
Ich würd die mal aus den Schwimmern rausnehmen und im Gegenstück-Konus im Kammerdeckel einschleifen....feine Polierpaste (NICHT Ventilschleifpaste), Zahnpasta oder Asche + etwas Wasser freizügig in den Konus und Nadel drin rundum drehen, vor + zurück, paarmal wiederholen, nachher sollte es besser sein. Wenn nicht, vielleicht mal neue Schwimmernadel besorgen.
ODER die Schwimmer sind zu schwer. Was haben sie für ein Gewicht ? steht drauf. Und was haben die Vergaser für Nummern ? Sie können auch undicht sein, dann ist Benzin drin + sie sind auch zu schwer. Nimm die raus und prüfe ob Benzin drin ist (gluckerts beim Schütteln ?). Wenn ja, ersetzen.
Gespeichert

klaus wg

  • Erfahrener Schrauber
  • ***
  • Karma: 2
  • Offline
  • Beiträge: 118
Re: Benzin läuft aus Vergaser
« Antwort #4 am: 29 April 2009, 19:57:01 »

Hallo Marcus,

das Sabbern kenne ich, bei warmer Maschine, auch von den Vergasern meiner R50 (ist bereits mit den R50/2-Vergasern nachgerüstet). Erstaunlicherweise ist es hauptsächlich der linke, auch wenn sie grade steht.
Allerdings haben meine Vergaser bereits den neuen Schwimmerkammerdeckel mit Hebelwirkung drin, also nix mit Schwimmernadel einschleifen. Allerdings fällt mr beim Lesen jetzt gerade auf, dass meine beiden Vergaser keine Papierdichtung unter dem Schwimmerkammerdeckel haben.

Allerdings gibt's auch zum beschriebenen Kleckern im Einzylinderforum ein Thema, das dieses Phänomen bei gewissen BING-Vergasertypen beschreibt. Dort findet man auch einen an einen amerikanischen Vertragshändler gerichteten Service-Brief des Werks, der das Phänomen beschreibt (ich meine allerdings, für die R27 (??) ).
Weiß ich deswegen, weil ich mich diesbezüglich auf einen TÜV-Besuch vorbereitet hatte, und dem Prüfer kann man ja schlecht sagen, er möge nach seiner Probefahrt rechtzeitig den Hahn schließe, weil sonst... ;D

50 m Fahrt  nach Schließen des Benzinhahns reichen bei mir allerdings nicht, etwa 400 sind's schon.

Gruß
k.
Gespeichert

rolf.soler

  • Erfahrener Schrauber
  • ***
  • Karma: 1
  • Offline
  • Beiträge: 223
Re: Benzin läuft aus Vergaser
« Antwort #5 am: 29 April 2009, 20:55:01 »


Allerdings haben meine Vergaser bereits den neuen Schwimmerkammerdeckel mit Hebelwirkung drin, also nix mit Schwimmernadel einschleifen.
meine auch, aber die sabbern nicht...könnte sein, dass dieser kurze Stössel über den Hebeln auch nicht dicht schliesst...da müsste man das ganze Dings ersetzen. Setzt mal Dichtungen ein und prüfe ob die Schwimmer nicht zu schwer sind z.B. benzingefüllt). 50 m ist (beim Boxer) wenig, stimmt. Beim Einzylinder reichts. Wobei eigentlich beide auch mit offenem Hahn nicht sabbern.
P.S die R27 sabbert auch nicht  ;D
Gespeichert

klaus wg

  • Erfahrener Schrauber
  • ***
  • Karma: 2
  • Offline
  • Beiträge: 118
Re: Benzin läuft aus Vergaser
« Antwort #6 am: 01 Mai 2009, 10:44:33 »

Hallo Rolf,
Sabbern tut's, wie gesagt, nur beim warmem Motor, und zwar auch bei geschlossenen Hahn. Bei kaltem Motor, auch bei offenem Hahn, sabbert nix.
Schwimmerkammerdeckel sind beide bereits ersetzt, ohne Erfolg. Schwimmer sind nicht benzingefüllt. Einzige noch nicht weiter verfolgte Fehlerquelle: auf den Schwimmern liegt eine Distanzscheibe zum Betätigen des Hebelmechanismus'. Da diese beim Kauf meiner Maschine fehlten, habe ich hier jew. eine sehr kleine Messingmutter aufgelegt (erhöht natürlich das Schwimmergewicht, zumal ich nicht weiß, wieviel die werksseitig hierfür vorgesehenen Scheiben wiegen, und ich Nachbauten naturgemäß erstmal misstraue).

Übrigens das beschriebene Vergasersabbern bezog sich, soweit ich dies noch erinnere, auf 1 gewissen BING-Typ, nicht auf die gesamte R27-Baureihe.

Insgesamt kann ich mit dem vorhandenen Gesabber leben, da hat die Maschine andere Macken, die mehr Einsatz erfordern.. (..würden, wenn ich die Zeit dafür hätte).

Gruß
k.
Gespeichert

rolf.soler

  • Erfahrener Schrauber
  • ***
  • Karma: 1
  • Offline
  • Beiträge: 223
Re: Benzin läuft aus Vergaser
« Antwort #7 am: 03 Mai 2009, 20:23:28 »


Schwimmer sind nicht benzingefüllt.
schon mal gut...aber wie schwer sind sie ? es gibt die mit verschiedenem Gewicht...7 g, 11 g, (ich glaub auch 9 g, ) wurden vielleicht mal ersetzt durch solche die grad zur Hand waren...richtig wären 7g
Einzige noch nicht weiter verfolgte Fehlerquelle: auf den Schwimmern liegt eine Distanzscheibe zum Betätigen des Hebelmechanismus'. Da diese beim Kauf meiner Maschine fehlten, habe ich hier jew. eine sehr kleine Messingmutter aufgelegt (erhöht natürlich das Schwimmergewicht, zumal ich nicht weiß, wieviel die werksseitig hierfür vorgesehenen Scheiben wiegen, und ich Nachbauten naturgemäß erstmal misstraue).
Ja, bei mir war auch nur auf einer Seite die Scheibe drin...ich hab mir auch M2,5 Muttern rausgesucht, aber dann doch nicht reingetan, weil ich keine Ahnung hatte wie schwer die sind / sein sollten....denke allerdings dass das fast nichts ausmacht...jedenfalls hab ich sie weggelassen und da es nicht sabbert mich nicht weiter drum gekümmert. Kannst Du ja mal probieren.

Gespeichert
 

Sitemap 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18