BMW Boxer 1950 bis 1955 im Detail

Begonnen von motoclub, 09 Oktober 2019, 09:31:44

« vorheriges - nächstes »

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

motoclub

Liebe Hobbyfreunde,

in den letzten 2 1/2 Jahren habe ich während der Restaurierung meiner R68 eine ganze Reihe von Detail-Informationen zu den Geradweg-Boxern R51/2 bis R68 zusammengetragen. Was als Werkstatt-Notizen begann, wurde schnell eine Kladde und in Zusammenarbeit mit zwei Freunden, die eine Menge Inhalt, Know-How und Fotos beitragen konnten, ist schlussendlich ein Manuskript daraus geworden. Dieses habe ich meinem Freund Andy Schwietzer gezeigt, der gern unseren Weg zu Ende gehen wollte und aus dem Manuskript ein Buch gemacht hat.

Nun ist es fertig, und ich freue mich, dies heute an dieser Stelle vorstellen zu dürfen.

Was wir (Elmar Schmelz, Peter Bohn und Thomas Welzel) gemacht haben, sind im Kern zwei Antworten zu geben:

- Wie genau war dieses oder jenes Detail im Original? Was auf den ersten Blick trivial klingt ("es gibt doch genug Bilder im Netz, da sieht man doch, wie es im Original war!"), ist, wenn man sich auf Detail- Ebene begibt, doch eher nicht so einfach. Vor unserer Recherche wusste ich z.B. nicht, dass die Streuscheibe des Scheinwerfers bis Sept. 1953 anders ausgeführt ist als beim Modell 1954, und dass es für die Niederlande eine besondere Streuscheibe gibt. Oder dass der Schalthebel der R68 um 3cm kürzer ist als bei den Tourenmodellen, und dass das Gehäuse des Zündhebels bei R68 (aus gutem Grund!) anders bearbeitet ist als bei R51/2 - um nur drei Beispiele zu nennen. Jedes sichtbare Teil ist in der Ausführung dokumentiert und beschrieben. (btw: niemand behauptet, dass das Motorrad auch mit einer anderen Streuscheibe gut fahren kann. Trotzdem möchten es viele Oldtimer-Fans genau wissen!).

- Wie ist eine Baugruppe technisch aufgebaut, wie funktioniert das im Zusammenspiel und wie wird es repariert? Einige Details werden in den "1000 Tricks" beschrieben, aber wer mit H.J. Mai's 'BMW-Bibel' schon einmal gearbeitet hat, weiß, dass viele Fragen, gerade bei R51/2 bis R68, offen bleiben. Wir haben versucht, diese Fragen umfassend zu beantworten.

Damit das alles nicht ganz so trocken rüberkommt, haben wir noch einige spannende Geschichten rund um Motorräder und die 'Windgesichter' eingebaut. Mehr als 450 Fotos illustrieren den Text - die allermeisten davon sind bislang unveröffentlichte Fotos, viele auch zeitgenössisch.

Wir sind ein bisschen stolz, dass wir uns in die Reihe der BMW-Publikationen von Andy Schwietzer und Helmut Heusler (die wir sehr schätzen) einreihen durften, und sind auf Feedback, positiv wie negativ, gespannt!

Wer Interesse hat, kann unter www.andy-schwietzer.de das Buch bestellen, es ist ab sofort verfügbar!

Viele Grüße,
Thomas
Viele Grüße
Thomas


Elefantentreiber

Wer sich das Buch erst ansehen möchte, ich habe eine Handvoll Exemplare mit zur Veterama.

Freigelände 7 Stand 703

Meines Wissens nach dürfte ich der einzige in Mannheim mit diesem Buch sein.
Zündapp´s sind immer noch die besseren Boxer

Micha

So, das habt ihr jetzt davon...

Habe mir also am Freitag in Mannheim dieses, meiner Meinung nach, sehr empfehlenswerte Buch gekauft und finde es wirklich gut, hätte ich nur früher haben müssen.

Vermutlich ist das jetzt hier der falsche Thread aber ich hoffe halt hier auf die richtigen Antworten.

Bezüglich der Satteldecken werden im Buch Pagusa und SFS als Hersteller genannt, Denfeld dagegen nicht, ist Denfeld hinsichtlich Originalität also nicht korrekt?

Bei den Zubehörteilen gab es keinen Hinweis auf Behördentachos mit Tageskilometerzähler, habe sowohl jüngst bei Ebay als auch in Mannheim auf der Veterama mehrere Exemplare mit Skala bis 160 km/h und Wegdrehzahl 0,95 gesehen die ich dann der R51/3 zugeordnet hätte. Oder liege ich da falsch?

Viele Grüße

Micha

motoclub

Hallo Micha,

danke für Dein Feedback, und klar, ab und zu schaue ich hier mal rein und dann nehme ich Fragen und Anregungen gern auf. Ich wüsste keinen besseren Platz, um Feedback zu geben!

- Ich habe noch einmal alle Quellen durchgesehen, es gibt keinen Hinweis darauf, dass BMW für die Telegabelmodelle 1950 bis 1955 Denfeld als Lieferant für Satteldecken verwendet hat (nicht einmal bei Vorserienmodellen taucht diese decke auf). Selbstverständlich kann man heute eine Decke von Denfeld montieren.
- Die Tachos kamen (bis auf Ausnahmen bei der R67/3) von Veigel. Alle uns zugänglichen Quellen kennen keinen Veigel-Tacho mit Tageskilometerzähler. Der erste Einsatz dieses Instrumentes bei BMW waren die Vollschwingen-Modelle für USA mit Tacho von VDO (die haben Veigel übernommen) und mph-Skala (ich hatte mal eine R50US die hatte einen solchen Tacho). Natürlich kann man so einen Tacho auf W=0,95 umbauen, und mit einem (modifizierten) Veigel-Ziffernblatt versehen. Hast Du ein Bild von dem Tacho, den Du in Mannheim gesehen hast? Ich war auch da, habe die aber verpasst.

Hoffe das hilft. Eines muss immer klar sein: die Motorräder sind heute 65 Jahre alt und älter. Primärquellen werden rar, und wer sich auf so ein Buchprojekt einlässt, muss sorgfältig recherchieren, einen Absolutheitsanspruch gibt es allerdings nicht: wir können z.B. belegen, dass es Satteldecken von SFS und Pagusa gegeben hat. Wie sollten wir belegen können, dass es nicht ein einzelnes Motorrad gab, welches 1953 (mehr als 10 Jahre vor meiner Geburt...) gebaut wurde, eine solche Decke hatte und 1958 nach einem Unfall mit Totalschaden verschrottet wurde? Dieser Nachweis ist unmöglich. Wenn man sich aber 20 oder 30 intensiv mit einer Thematik beschäftigt, und ein Beleg für einen bestimmten Sachverhalt nie erbracht werden konnte, dann liegt die Vermutung nahe, dass es so wie beobachtet war.

Gruß in die alte Heimat nach Osnabrück!
Viele Grüße
Thomas

Alexander

Hallo , darf gleich fragen , welchen Tacho die R67/3 dann hatte ?
Nach deinen oben zu lesenden Ausführungen hatte sie demnach keinen Tacho von Veigel .
Ich habe eine R67/3 und die hatte als ich sie in den 90zigern kaufte , einen 160km/h Veigel in der Lampe .
Gruß Alexander
Bin recht bescheiden

Micha

Hallo Thomas,

bitte meine Fragen keinesfalls als Kritik auffassen. Mitnichten möchte ich unterstellen, dass du/ihr nicht richtig recherchiert hättet und es ist völlig klar, dass viele Informationen zusammengetragen und kombiniert werden müssen und es darüberhinaus noch viel mehr geben wird.

Ich bin aber halt auch so ein kleiner Originalitätsfetischist und für mich war z.B. Pagusa eher immer zweite Wahl (weil auch günstiger als Denfeld...). Nebenbei, habe im Frühjahr noch bei Pagusa selber Ersatzteile für einen Soziussitz gekauft, sehr angenehme Leute und preislich gegenüber den üblichen Verdächtigen vorteilhaft.

Auch dass der Scheinwerfer der Boxer ebenfalls die Delle des R25/3-Gehäuses hat wusste ich halt nicht, da habe ich dann die "falschen" Teile gekauft.
War felsenfest davon überzeugt:
Mit Delle für Einzylinder, ohne für Delle Boxer ...denkste.

Wie zuvor schon mal geschrieben, das Buch hätte ich früher haben müssen. Über solche Dinge kann ich mich dann schon ein wenig ärgern. Deswegen schlafe ich aber auch nicht schlechter und es hält mich aber auch andererseits nicht davon ab z.B. Edelstahlspeichen und -schrauben zu verwenden.

Zu den Tachos:
Habe mir tatsächlich vor zwei Jahren einen R26/R27-Behördentacho mit Tageskilometerzähler auf 160km/h Skala, Wegdrehzahl 0,95 und passendes Tachoblatt umbauen lassen. Einfach weil ich gerne sehe wie weit ich seit dem letzten Tanken gekommen bin ohne mir etwas merken zu müssen.
Dann lese ich bei den Ebay-Kleinanzeigen Ende September etwas vor einer R51/3 mit "...diversem zeitgenössischem Zubehör u.a. einem Tacho mit Tageskilometerzähler...". Bei Ebay selber wurde kurz drauf einer versteigert (siehe Bilder), leider ist keine Jahreszahl gestempelt.
Und auf der Veterama habe ich auch noch einen gesehen aber nicht mehr genauer angeschaut...

Kann mir gerade nicht vorstellen, dass das alles Umbauten sind aber wer weiß.

So genug für heute

Viele Grüße aus OS!

Micha

Micha

Einen habe ich noch:

Hier ein Bild des Einzylindertachos nach dem Umbau für die 51/3 in Veigel-Optik:

rolf

alle mit 100m Angabe sind Nachbauten

MUC

Tja Micha, dann geht es Dir wie mir. Für mich waren Tacho mit Delle immer nur für die R25/3. Die R51/3 der letzten Serie kenne ich nur mit dem Scheinwerfer der R50 - 69S, also ohne Delle. So habe ich schon einige gesehen, original und restauriert.
Gruß
Günter

MUC

Zitat von: MUC am 18 Oktober 2019, 11:26:29
Tja Micha, dann geht es Dir wie mir. Für mich waren Lampe mit Delle immer nur für die R25/3. Die R51/3 der letzten Serie kenne ich nur mit dem Scheinwerfer der R50 - 69S, also ohne Delle. So habe ich schon einige gesehen, original und restauriert.
Gruß
Günter

MUC

Heute ist der Wurm drin  :)

Natürlich Lampentopf mit Delle und nicht Tacho mit Delle  ;)
Gruß
Günter

F.B.

#11
Es finden sich immer wieder Varianten.
So habe ich eine unrestaurierte R51/3 die vor ca. 10-12jahren aus Frankreich zurückgekommen ist.
Davor hat sie bei der franz. Feuerwehr "Dienst getan".
Die ist nun z.B. mit einem definitiv uralten Denfeld Sattel ausgestattet.
Daneben hat sie eine uralte völlig untypische Linierung des hinteren Kotflügels. Das hat so auch noch nie jemand gesehen.
Mit großer Wahrscheinlichkeit aber beides nicht original.
Gruß
Frank

Micha


rolf


Micha

Hallo Rolf,

deine Anmerkung zum Thema hatte ich gesehen. Mich wundert nur die momentane Häufigkeit dieser Sichtungen.

Definier doch bitte mal "Nachbauten".

Ich hätte "Nachbau" als das bezeichnet was man heutzutage für um die 70€ aus indischer o.ä. Fertigung bekommen kann...

Und gab es denn dann auch überhaupt für die alten Telegabelboxer Tachos mit Tageskilometerzähler ohne 100m Angabe?

Gib doch etwas von deinem Wissen preis, mich interessiert das einfach.

Viele Grüße

Micha

rolf

alle "original" Tachos mit Tageskilometerzähler (die gab es wirklich nur für die Schwingenboxer ) hatten KEINE 100 m Angabe. Meines Wissens sind die Angebotenen Umbauten von Unimog (?) Tachos....was wolltest du denn noch wissen?
Achso....Definition Nachbauten: nicht aus dem Baujahr, umgestrickt aus neueren Teilen, etc..

Elefantentreiber

Ich heiße zwar nicht Rolf,

habe aber meine eigenen Gedanken dazu.

Meiner Meinung nach kamen die Tageskilometer Tacho´s erst mit den Schwingen-BMWehs.

Die sind in der Tat auch dort recht selten anzutreffen, weil es sie nur als Extra gab.

Die Nachbauten, von denen ich denke das Rolf die meint sind aus den 70er/80er Jahren von VDO.

Also original VDO und passend für diese Modelle aber eben nicht genauso.

Dann gab es später nochmals neue originale VDO Tacho´s mit überwiegend Plastik Innereien, diese

auch original VDO Tacho´s, zerbröselt es sehr häufig.

Ich würde nur solche kaufen die ganz klar vor 70 datiert sind, findet man schon mal und lassen sich gut reparieren/überholen.






Zitat von: Micha am 20 Oktober 2019, 21:42:39
Hallo Rolf,

deine Anmerkung zum Thema hatte ich gesehen. Mich wundert nur die momentane Häufigkeit dieser Sichtungen.

Definier doch bitte mal "Nachbauten".

Ich hätte "Nachbau" als das bezeichnet was man heutzutage für um die 70€ aus indischer o.ä. Fertigung bekommen kann...

Und gab es denn dann auch überhaupt für die alten Telegabelboxer Tachos mit Tageskilometerzähler ohne 100m Angabe?

Gib doch etwas von deinem Wissen preis, mich interessiert das einfach.

Viele Grüße

Micha
Zündapp´s sind immer noch die besseren Boxer

motoclub

Mit aller gebotenen Vorsicht und ohne den Anspruch der 'absoluten Wahrheit' kann ich als Ergebnis unserer Recherche sagen:
- Lampen des Modells 1954 der Geradeweg-Boxer identisch sind mit R25/3 (also mit Delle für die Hupe). Die ohne Delle kamen für die Schwingenmodelle. Kann man eine schöne, meinetwegen auch O-Lack-Lampe von den Schwingenmodellen an die Telegabel-Modelle bauen? Sicher, das funktioniert. Lampe ist ja ja auch ein Bauteil, welches beim Umfaller schon oft in Mitleidenschaft gezogen wird, Umbauten auch in frühen Jahren sehr wahrscheinlich.
- Tachos gab es an unseren Modellen nicht von VDO, sondern das war alles Veigel. Da gab es keine Tageskilometerzähler. Der gezeigte Umbau ist sehr schön, und macht sich bestimmt gut am Fahrzeug. War aber so wohl nicht original.
- An den R67/3 gab es zumindest AUCH Tachos von Isgus. Ob dort auch noch Veigel angebaut war, ist unklar, kann aber nicht ausgeschlossen werden. Der Firmengründer bei Veigel stirbt 1956, und die Tacho-Produktion wird 1957 an SWF verkauft, Veigel kümmert sich um andere Produkte. http://www.oldtimer-tacho-werkstatt.de/tacho-wissen/ Die Umstellung bei BMW auf VDO ist bereits vor dem Verkauf. Offenbar wird ISGUS vorübergehend als Lieferant genommen.
- Was die Denfeld Satteldecke angeht: natürlich kann man sowas auf seine BMW bauen, uns sind aber keine Belege bekannt, dass dies auch BMW so passiert ist. Andere Hersteller z.B. Hercules haben ihre Decken bei Denfeld bezogen.

Ich hoffe, dass alle Fragen so gut wie ich es kann beantwortet sind. @ Micha: ich sehe solche Diskussionen als konstruktive Kritik, und die ist mir sehr willkommen. Für eine evtl. zweite Auflage sammel ich Informationen, um das Buch kontinuierlich zu verbessern. Danke für Eure Beiträge.
Viele Grüße
Thomas

Elefantentreiber

@Thomas,

ist nun etwas off topic aber so what.

Zündapp KS601 von 1951 bis 1958 hatten immer VDO Tacho´s ohne Tageskilometerzähler.

Nur die Wettbewerbsmodelle hatten einen Rückwärts zählenden Tageskilometer Tacho von "VEIGEL".

Für die wenigen Elastic´s nach America gab es gegen Aufpreis den normal zählenden Tageskilometerzähler ebenfalls von Veigel.

Wie war es denn bei den Six-Days Versionen der R67 und R68?
Zündapp´s sind immer noch die besseren Boxer

Elefantentreiber

Leider sieht man die Tacho´s 1952 nicht.

Wer aber mal schöne Bilder von artgerechter Haltung sehen möchte:

https://www.technischesmuseum.at/home/suchergebnis?search=Alpenfahrt




Zitat von: Elefantentreiber am 23 Oktober 2019, 16:39:59
@Thomas,

ist nun etwas off topic aber so what.

Zündapp KS601 von 1951 bis 1958 hatten immer VDO Tacho´s ohne Tageskilometerzähler.

Nur die Wettbewerbsmodelle hatten einen Rückwärts zählenden Tageskilometer Tacho von "VEIGEL".

Für die wenigen Elastic´s nach America gab es gegen Aufpreis den normal zählenden Tageskilometerzähler ebenfalls von Veigel.

Wie war es denn bei den Six-Days Versionen der R67 und R68?
Zündapp´s sind immer noch die besseren Boxer

Elefantentreiber

Veigel

Zitat von: Elefantentreiber am 23 Oktober 2019, 16:57:40
Leider sieht man die Tacho´s 1952 nicht.

Wer aber mal schöne Bilder von artgerechter Haltung sehen möchte:

https://www.technischesmuseum.at/home/suchergebnis?search=Alpenfahrt
Zündapp´s sind immer noch die besseren Boxer

motoclub

Zitat von: Elefantentreiber am 23 Oktober 2019, 16:39:59
...

Wie war es denn bei den Six-Days Versionen der R67 und R68?

Wir haben ja im Buch die originale ISDT-R68 von 1953 von Wolfgang Denzel drin, die hat einen 'normalen' Veigel bis 180 km/h. Das Motorrad ist restauriert nach historischen Vorlagen, auch da gibt es keinen Hinweis auf einen Tageskilometerzähler.

Interessant die Dinger von Zündapp, insbesondere die Rückwärts-Funktion... Wattet nich alle jibt...
Viele Grüße
Thomas

Enzo-met-Strepen

Also...liebe Leute - bei realistischer Betrachtung werde ich nie einen Tageskilometerzähler im Tacho bekommen. Aber für Autos (Käfer z.B.) gab es früher so ein Ding, auf dem man eine Kilometerzahl einstellen konnte. Z.B. den kilometerstand bei der letzten Betankung... dann (mit etwas Rechenkunst) wußte man, wie viel man seit dem letzten Tanken gefahren war. Es war mit einem Magneten auf dem Armaturen(blech)brett befestigt.
Gibt es so etwas noch für Motorräder (genauer: etwas, das man ohne Schande irgendwo anbringen kann...).

Zum Buch: Es ist wirklich eine Freude und wird mir über den Winter helfen.

Enzo
Enzo

motoclub

Moin Enzo,

danke für das tolle Feedback.

Such mal im Netz nach "Kilometermerker" von 'HR' oder 'Richter'. Das sind die Dinger für Auto. Vielleicht lässt sich sowas ja mit einem kleinen Winkel am Motorrad befestigen...

Gruß,
Thomas
Viele Grüße
Thomas

johannestiger

Habe das Buch von Thomas et. al. seit ein paar Wochen und bin begeistert. Ich finde es eine tolle Mischung von akribischer und detailreicher Beschreibung aller Bauteile, Hilfestellung beim Schrauben und tollen Geschichten sowie zeitgenössischen Fotos. Allein das Titelfoto ist ein Knaller und beamt mich in die Zeit zurück. Ja und genau so soll sie aussehen meine /3, zwar erst in ein paar Jahren, aber das Buch ist Hilfe und Motivation zum Durchhalten. Vielen Dank, dass Ihr Euch der Aufgabe gestellt habt und auch Dank an den Herausgeber, der das Risiko eingegangen ist für uns paar Verrückte so ein Buch zu verlegen.
Für eine zweite Auflage würde ich mir gerne Baugruppen-Fotos mit mehr Schärfe/Tiefenschärfe wünschen. Das soll kein Gemecker, nur ein Tip sein.

Gruß

Alexander

Enzo-met-Strepen

Zitat von: motoclub am 29 Oktober 2019, 20:00:01
Moin Enzo,

danke für das tolle Feedback.

Such mal im Netz nach "Kilometermerker" von 'HR' oder 'Richter'. Das sind die Dinger für Auto. Vielleicht lässt sich sowas ja mit einem kleinen Winkel am Motorrad befestigen...

Gruß,
Thomas

Das habe ich gemacht. Das ist aber so ziemlich alles billig-Schrott. Hat jemand vielleicht mal etwas hochwertiges gesehen, das auch am Motorrad überlebt??? Gab es das früher mal für Motorräder???

Gruß
Enzo

Enzo

motoclub

Zum HR Kilometerzähler: Ich stimme zu, das ist nichts für's Motorrad. Mir ist ein solcher Zähler für's Motorrad auch nicht bekannt.

Zum Kommentar von Alexander: Danke für das tolle Feedback. Genauso, wie es angekommen ist, war es gemeint. Wir alle, Autoren und Verleger, freuen uns sehr darüber, dass wir sehr gute Kritiken bekommen.
Anregungen und Kritik ist ebenso willkommen und wird nicht als 'Gemecker' verstanden - versprochen! Zu der Anregung "mehr Baugruppenfotos mit mehr Schärfe / Tiefenschärfe" habe ich eine Frage: Was genau meinst Du mit "Baugruppe"? Ich habe ja z.B. Fotos von der Magnetzündung gemacht - wäre das so eine Baugruppe? Oder Motor / Getriebe / Achsantrieb / Räder in montiertem Zustand am Fahrzeug?

Viele Grüße
Thomas

johannestiger

Zitat von: motoclub am 17 Dezember 2019, 08:43:52
Zum HR Kilometerzähler: Ich stimme zu, das ist nichts für's Motorrad. Mir ist ein solcher Zähler für's Motorrad auch nicht bekannt.

Zum Kommentar von Alexander: Danke für das tolle Feedback. Genauso, wie es angekommen ist, war es gemeint. Wir alle, Autoren und Verleger, freuen uns sehr darüber, dass wir sehr gute Kritiken bekommen.
Anregungen und Kritik ist ebenso willkommen und wird nicht als 'Gemecker' verstanden - versprochen! Zu der Anregung "mehr Baugruppenfotos mit mehr Schärfe / Tiefenschärfe" habe ich eine Frage: Was genau meinst Du mit "Baugruppe"? Ich habe ja z.B. Fotos von der Magnetzündung gemacht - wäre das so eine Baugruppe? Oder Motor / Getriebe / Achsantrieb / Räder in montiertem Zustand am Fahrzeug?

Hallo Thomas,

bitte versteh mich nicht falsch, fast alle Fotos sind klasse und sehr hilfreich. Ich bin halt neugierig und möchte gern soviel wie irgend möglich wissen. Ich speziell brauche dieses Wissen auch weil ich einen Teilehaufen aus einer Scheune an Land gezogen habe, der wohl in den 70ern zum Chopper umgebaut werden sollte und da ist es natürlich wichtig zu sehen, welche Anbauteile am Rahmen gehören dahin wo sie sind und welche fehlen oder wurden verändert. Auf S. 147 unten hatte ich kleine Probleme mit der Orientierung. Dass ein Rahmen nach dem Richten Richtspuren aufweist, ist mir weniger wichtig als zu erkennen wie ein werksgetreuer Rahmen auszusehen hat.Auf S. 117 z.B. erkennt mann schön die Verlegung von Ansaug und Auslass, mich hätte auf dem Foto gerne auch die Befestigung der Hupe interessiert. Viele deiner Fotos haben mir sehr geholfen und andere waren toll anzusehen, weil sie viel zeitgenössische Atmosphäre vermitteln und auch einiges von dem was den Umgang mit den Teilen über mehrere Jashrzehnte ausmacht.

Viele Grüße verbunden mit den besten Wünschen für die Feiertage und das Neue Jahr

Alexander

motoclub

Danke, Alexander, für das konstruktive Feedback. Ich sammele das Feedback, und wenn es eine zweite Auflage geben sollte (was ich doch sehr hoffe!), werden wir dies einarbeiten.

Das "Autorenkollektiv" hat ja so ein Projekt zum ersten Mal gemacht, und wir haben eine Menge dabei gelernt. Unter anderem auch die Tatsache, dass auch ein Buch mit 230 Seiten nicht umfassend sein kann. Ich hätte z.B. gern etwas detaillierter zum Einspeichen geschrieben und eine Anleitung zur Reparatur der Hupe gemacht. Aus zwei Gründen ist das nicht im Buch: 1. irgendwann muss man mal einen Punkt machen, sonst wird das Manuskript sehr umfassend, aber nie publiziert, und 2. gibt es auch Rand- und Rahmenbedingungen, die der Verlag setzt. Zu letzterem eine persönliche Anmerkung von mir: Unser Verleger Andy Schwietzer hat sich hier als kompetent, fair und guten Autoren-Argumenten gegenüber aufgeschlossen gezeigt, ich würde jederzeit wieder sowas mit ihm machen. Trotzdem muss, wie bei jedem anderen Produkt auch, am Ende die Umsetzung wirtschaftlich machbar sein. Ich sage das, weil ich von anderen Autoren weiß, dass unser Erlebnis nicht selbstverständlich zu sein scheint.

Ich biete Dir gern an, falls Du spezielle Fragen hast, das gewünschte Foto per email zuzuschicken oder hier einzustellen. Dafür ist doch so ein Forum da! Entweder habe ich das schon fertig auf dem Rechner, sonst zeige ich, wie ich es an meinen Motorrädern gelöst habe.

Grüße,
Thomas

Viele Grüße
Thomas

Similar topics (2)

Hauptmenü

Startseite Baureihe Vergleichsliste Specials Anleitungen & Bücher

Presse & Wissen

Historisches Liste der BMW Modelle Bauzeiten & Stückzahlen Prospekte & Plakate Presseberichte

Tipps & Service

Tipps Händler Dienstleister Märkte & Museen Verschleißteile & Werkzeuge

Foren & Literatur

Bildtafel-Suche Forum: Einzylinder Bildergalerie Servicedaten Handbücher

Allgemeine Infos

Kontakt Sitemap Glossar Impressum Bildtafelsuche