Getriebe / Hinterachse Ölsorte

Begonnen von Alexander, 17 Mai 2020, 14:47:11

« vorheriges - nächstes »

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Alexander

Grade habe ich in meinem Altem R50-69 Werkstatthandbuch vergeblich nach den Ölsorten / Viskositäten für Getriebe und Achsgetriebe gesucht .
In der hier unten Aufrufbaren Wartungsanleitung für R50 steht dann für das Getriebe und Achsgetriebe : " Motoröl " . Kaum zu glauben .
Hintergrund meiner Frage ist : Ich wollte mir ein 20L Fass Getriebeöl kaufen , um damit neben den BMWs auch zb. mein Norton Getriebe mit befüllen zu können .
Das Öl "Mannol" wird für Getriebe und Achsgetriebe angepriesen .
Es gibt dieses Gebinde auch als Hypoit Getriebeöl .
Welches wird das richtige sein ?
Bin recht bescheiden


rolf

Hypoid schon mal gar nicht
nimm Addinol 80er oder 90er GL3

F.B.

Hypoid Öl wurde früher kritisch gesehen da die alten Wellendichtringe angegriffen wurden. Das ist heute Geschichte.
Ich verwende auch hier seit Jahren,wie im Motor, Classic Öl der Firma Wagner.
- bei der R60+R69 SAE 80W/90 GL 4 im Schwingenarm
- bei der R51/3; R67/2; R60 und R69  SAE 80W/90 GL5 Hypoid Öl im Achsantrieb
Ölwechsel alle 1,5-2 Jahre bzw. (theoretisch) alle 10.000km, u.a. wegen eindringendem Wasser.
Jeder wie er es für richtig hält.
Gruß
Frank

Alexander

Ich hatte bis hierher auf GL4 Getriebeöl geachtet , weil GL5 angeblich für das Buntmetall ungut sein soll . Ein GL3 wie von Rolf angeregt habe ich nirgends gesehen . Warum GL3 ?
Das "Motoröl" , wie in der besagten R50 Wartungsanleitung angegeben , ist demnach also Unsinn ? Sollte das ev. dort noch Richtiggestellt bzw. Überarbeitet werden ? Ich habe natürlich auch noch nie davon gehört , das in ein Diff. oder Achsantrieb Motoröl gegeben werden soll .
Also muss in die Hinterachse kein Hypoid , kann aber derweil . Ins Getriebe genügt Handelsübliches Getriebeöl GL3 oder GL4 . 80/90 .
Ansich bin ich dahingehend kein so ein Labelextremist , wollte aber nicht ganz danebengreifen  und war ziemlich irritiert von der Motoröl Angabe . Vielleicht fehlt in meinem Kopiertem Buch die Seite mit den Ölsorten .
OK , Danke für eure Hinweise .
Gruß Alexander

Bin recht bescheiden

rolf

was abewr nicht Geschichte ist das es Buntmetall angreift....davon gibt es jede Menge im Getriebe

berndr253

Messing ist im Getriebe - nicht unbedingt vorhanden - sieht man von dem "Finger" des Leerlaufschalters mal ab.
Viele Getriebe haben statt den Messingbuchsen auch Weissmetallbuchsen die häufig auf den Wellen so fest sitzen, dass man die nur mit dem Abzieher von der Abtriebswelle runter bekommt.

Bernd

rolf

bei 2 zylinder Schwingen Getrieben bin ich nicht so firm....aber sind da nicht auch viele Wellen auf Bronzebuchsen laufend?

F.B.

#7
11:00h längeres Telefonat mit Herrn Wagner.
Früher hat man für diese Öle als notwendigen Zusatz Zinkphosphat verwendet. Zink, als Metall, durfte dann nicht mehr zum Einsatz kommen.
Man ist auf Schwefelphosphate gewechselt.
Sowohl GL4 wie auch GL5 enthalten ca. 2,6% Schwefelphosphat.
Dieses reagiert mit Kupfer das z.B. im Bronzedruckring zu finden ist.
Da dieser Effekt bekannt ist werden diese Stoffe inhibiert so das es definitiv zu keiner agressiven Wirkung auf Buntmetalle irgendwelcher Art kommt.
Er legt sich fest das es keine schädigenden Einflüsse auf kupferhaltige Getriebekomponenten kommt.
Wie in der Produktbeschreibung dargelegt ist dieses SAE Hypoid 80W/90  extra für solche Antriebe wie wir sie fahren hergestellt. Auch Oldtimer Autos haben immer Bronze, Rg oder Messing Bestandteile.
Das entscheidende und wichtige beim Hypoidöl ist die hohe Toleranz gegenüber den hohen Drücken die in den Kegelradgetrieben auftreten und ggfls. zur Zerstörung der Molekülstruktur führen können.
Ich hoffe ich habe das richtig wiedergegeben, bin kein Chemiker.
Ich werde alles so weiter verwenden wie seit Jahren. Aber jeder wie er will.
Beim Ölwechsel im Hinterradantrieb meiner R69 vor 14 Tagen hat sich wie immer honigfarbenes Öl entleert, so das ich mich jedes mal frage ob es wirklich nötig war das auszutauschen.
(Nun wo sogar schon die deutsche Bevölkerung ausgetauscht wird muß man immer einmal mehr nachdenken, oder nicht ;D)
Gruß
Frank

berndr253

Bei den Buchsenmaterialien hab ich in allen Getrieben - also ganz gleich ob Rollenboxer oder Einzylinder sowohl die Bronze- als auch die Weissmetallbuchsen gefunden.
Ersatz bekommt man bei unseren Händlern nur in Bronze.

Bezüglich des Zink-Dialkyldisiophosphat - also Zink - bin ich davon ausgegangen, dass das in Motorenöl zur Verschleissminderung gemisch wird. Dass das auch in Getriebeölen zum Einsatz kommt wusste ich noch nicht.

Bernd

CowBoy

Zitat von: F.B. am 18 Mai 2020, 11:48:35

Da dieser Effekt bekannt ist werden diese Stoffe inhibiert so das es definitiv zu keiner agressiven Wirkung auf Buntmetalle irgendwelcher Art kommt.
Er legt sich fest das es keine schädigenden Einflüsse auf kupferhaltige Getriebekomponenten kommt.


Stimmt! So ist es auch in den einschlägigen TL´s beschrieben. Hab das heute mal nachgelesen: nach dem Korrosionstest mit Kupfer darf <=2mg/cm2
"fehlen".

rolf


SuperMaxe

Ich Fahre im Motor ein Einbereichsöl SAE 40 so wies im Handbuch steht.

Im rest (Getriebe, Kardantunnel, Hinterradachsgetriebe) fahre ich das Rowe RE-Vintage-90-GL3-1

Denke dem spricht nichts dagegen.

Ähnliche Themen (4)

Hauptmenü

Startseite Baureihe Vergleichsliste Specials Anleitungen & Bücher

Presse & Wissen

Historisches Liste der BMW Modelle Bauzeiten & Stückzahlen Prospekte & Plakate Presseberichte

Tipps & Service

Tipps Händler Dienstleister Märkte & Museen Verschleißteile & Werkzeuge

Foren & Literatur

Bildtafel-Suche Forum: Einzylinder Bildergalerie Servicedaten Handbücher

Allgemeine Infos

Kontakt Sitemap Glossar Impressum Bildtafelsuche