BMW Boxerforum

Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Autor Thema: worauf ist bei der Motorüberholung bezüglich der Lager zu achten???  (Gelesen 3041 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

rolf

  • Veteran
  • *****
  • Karma: 19
  • Offline
  • Beiträge: 3846

Hallo F.-J.,
das ist normal, ET Händler müssen/wollen ja auch (verständlicherweise) an den Lagern verdienen und nehmen demzufolge auch den 100% Preis der Lagerhersteller.
Wie Bernd schon schrub, einfach gute Lager (also SKF, INA etc.pp.....kann man auch bei ekugellager nachlesen wer welche Qualitäten bietet) bei Lagerhändler kaufen...incl. der Rabatte.
Man sollte sich aber doch ein bißchen mit den Lagern vertraut machen, speziell mit den Nachsetzzeichen....macht man das nicht sollte man vielleicht den BMW Händlern vertrauen (ich hoffe zu Recht!) und ein bißchen mehr ausgeben.
Speziell jetzt zu deinen Kardan...bei Rabenbauer gibt es JETZT (vorher meines Wissens nirgends....nur pofeligen China Nachbau...hatte ich auch mal gekauft....angesehen und doch lieber mein altes eingebaut ;D) das vordere Nadellager, beim Nadellager des Tellerrades genügen fast (!) immer nur neue Nadeln.
Rolf
Gespeichert

BMW Boxerforum


rolf

  • Veteran
  • *****
  • Karma: 19
  • Offline
  • Beiträge: 3846

Lass das mit den Kunststoffkäfigen.

Rolf,
haben die bei BMW bei der R69s Tonnenlager eingesetzt, weil sich die Kurbelwelle
biegt und Tonnenlager diese (Biege-) Last besser aufnehmen können?
Oder weshalb?

Danke

Clemens



Clemens, dich hätte ich fast vergessen

Genau, wiegen der Durchbiegung...um genau zu sein können die "normalen" Kugellager die Durchbiegung gar nicht ab....mir ist mal ein Blechkäfiglager geplatzt, genauer gesagt der Käfig hat sich durchgeschliffen (!!)....wenn Kugellager, dann würde (was heisst würde....ich nehme sie) ich nur KW Lager mit Massiv Messingkäfig nehmen....kosten zwar ein Heidengeld, aber soviel Spaß macht das vorzeitige KW ziehen auch nicht.
Rolf
« Letzte Änderung: 03 März 2011, 09:35:48 von rolf »
Gespeichert

cledrera

  • Meister-Schrauber
  • ****
  • Karma: 2
  • Offline
  • Beiträge: 336

Danke Rolf,
so langsam bekomme ich ein Gefühl für die Motoren.

Clemens
Gespeichert

rolf

  • Veteran
  • *****
  • Karma: 19
  • Offline
  • Beiträge: 3846

Ergänzend zu meinen Gestammel oben....das war bei meiner 2 Zylinder...nichts desto trötz nehme ich auch beim Einzylinder Messinglager, mag overdressed sein....aber ich fühle mich wohler dabei.
Gespeichert

cledrera

  • Meister-Schrauber
  • ****
  • Karma: 2
  • Offline
  • Beiträge: 336

Ich würde ja gerne Lager mit Alukäfigen nehmen.
Aber mehr sag ich dazu (jetzt und hier) nicht.

Clemens

PS: Bei guten Dingen gibt es keinen Overkill
Gespeichert

FJK

  • Neuling
  • *
  • Karma: 0
  • Offline
  • Beiträge: 20

Hallo zusammen,
nach reiflicher Überlegung habe ich mich dazu entschlossen zumindest das Hinterachsgetriebe von einem Fachmann montieren zulassen. Dieser wir dann auch die entsprechenden Lager und Simmeringe liefern. Das Rollenlager im Getriebe und der Kurbelwellen- Simmering mit Linksdrall kann offensichlich nur über einen Oldtimerhändler bezogen werden. Ob ich das Getriebe montieren lasse, habe ich noch nicht entschieden. Alle weiteren Standardlager und Simmeringe habe ich im Industriebedarf erworben. Die Standardlager sind von SKF mit Stahlkäfig. Für das Festlager der Kurbelwelle habe ich ein C3 SKF-Lager mit Stahlkäfig und für das Loslager ein C3 FAG-Lager mit Messingkäfig gewählt. Ob das die richtige Wahl war, wird sich später zeigen  ::).

Gruß Franz-Josef
Gespeichert
 

Sitemap 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18