login

BMW Boxerforum

Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Autor Thema: Wedi Hinterradantrieb  (Gelesen 4208 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Pflotter

  • Erfahrener Schrauber
  • ***
  • Karma: 1
  • Offline
  • Beiträge: 130
Wedi Hinterradantrieb
« am: 21 August 2011, 14:06:12 »

Halllo,
leider hab ich vergessen wo genau der Wedi im Deckel (Hinterradantrieb R50/2) sitzt. Kann es sein, dass die Oberkante Wedi abschließt mit der Auflagefläche im Deckel des Rillenkugellagers?
Beste Grüße Pflotter

« Letzte Änderung: 21 August 2011, 14:08:28 von Pflotter »
Gespeichert

BMW Boxerforum

Wedi Hinterradantrieb
« am: 21 August 2011, 14:06:12 »


axel69

  • Erfahrener Schrauber
  • ***
  • Karma: 3
  • Offline
  • Beiträge: 126
Re: Wedi Hinterradantrieb
« Antwort #1 am: 21 August 2011, 14:36:11 »

Hallo Pflotter,

auf Deinem Bild siehst Du rechts unten das Ablaufloch für austretendes Öl.

Das Loch muss frei sein und der Wedi zum Tellerrad hin liegen.

Stocher nach dem Zusammenbau noch mal durch diese Ablaufbohrung, damit sie auch sicher ihrer Aufgabe nachkommen kann.

Axel



Gespeichert

Pflotter

  • Erfahrener Schrauber
  • ***
  • Karma: 1
  • Offline
  • Beiträge: 130
Re: Wedi Hinterradantrieb
« Antwort #2 am: 21 August 2011, 15:26:12 »

Danke für die schnelle Antwort. Das Loch habe ich schon freigepopelt. Auf dem Bild sieht man auch eine winkelförmige Aussparung bei dem Loch. Für was ist die eigentlich und die würde ja dann auch vom Wedi teilweise abgeschlossen?
Gruß
Pflotter
Gespeichert

gradweg

  • Erfahrener Schrauber
  • ***
  • Karma: 0
  • Offline
  • Beiträge: 116
Re: Wedi Hinterradantrieb
« Antwort #3 am: 21 August 2011, 17:15:44 »

HI,

die aussparung ist für den druckausgleich zwischen wellendichtring u.kugellager.

reinhold
Gespeichert

Pflotter

  • Erfahrener Schrauber
  • ***
  • Karma: 1
  • Offline
  • Beiträge: 130
Re: Wedi Hinterradantrieb
« Antwort #4 am: 21 August 2011, 18:49:24 »

Danke! Werd ihn also wie beschrieben einbaun und hoffen das am Schluss der Deckel wieder zugeht.Warum sollte er auch nicht.
Gruß
Pflotter
Gespeichert

Rütz

  • Veteran
  • *****
  • Karma: 17
  • Offline
  • Beiträge: 883
  • ...aus Freude am Fliegen! (51647 GM)
Re: Wedi Hinterradantrieb
« Antwort #5 am: 22 August 2011, 16:23:03 »

Öhm... bin zwar nur ein Einzylinderfahrer, denke aber, daß das Prinzip allgemeingültig ist:

Auf dem Bild sieht man auch eine winkelförmige Aussparung bei dem Loch. Für was ist die eigentlich und die würde ja dann auch vom Wedi teilweise abgeschlossen?

Auf diese Aussparung kommt es an, sie darf auf keinen Fall vom WeDi überdeckt werden!
Über diese Aussparung muß das Öl vom Lager in Achsgetriebe zurücklaufen können, sonst staut es sich und drückt doch durch den Dichtring.

Im Einzylinder WHB steht:
"... neuer Dichtring muß 1,5 mm gleichmäßig tiefer als der Kugellagersitzgrund mit geeignetem Dorn eingepreßt werden."

Diese 1,5 mm (oder ein ähnliches Maß, ~der Tiefe der Aussparung entsprechend) wird sicher auch für die Boxer gelten.


Rütz

Gespeichert

Pflotter

  • Erfahrener Schrauber
  • ***
  • Karma: 1
  • Offline
  • Beiträge: 130
Re: Wedi Hinterradantrieb
« Antwort #6 am: 23 August 2011, 08:23:53 »

Danke, das macht Sinn. Das heist,der Wedi kommt zwischen Ölablaufbohrung und der Unterkannte der Aussparung zu liegen. O.K:?
Grüße
Pflotter
Gespeichert

Rütz

  • Veteran
  • *****
  • Karma: 17
  • Offline
  • Beiträge: 883
  • ...aus Freude am Fliegen! (51647 GM)
Re: Wedi Hinterradantrieb
« Antwort #7 am: 23 August 2011, 12:23:00 »

Ich würde es so machen.
Gespeichert

Pflotter

  • Erfahrener Schrauber
  • ***
  • Karma: 1
  • Offline
  • Beiträge: 130
Re: Wedi Hinterradantrieb
« Antwort #8 am: 23 August 2011, 14:29:51 »

OK. Ich hab da noch eine Frage zum Zusammenbau. Wenn der Wedi im Deckel sitzt schieb ich ihn über die mit Tesaband umwickelte Mitnehmerverzahnung. Jetzt sitzt ja auf der Lager eine Paßscheibe die auf der Aufnahme im Deckel liegt. Damit mir die dünne Scheibe nicht beim Einbau verrutscht und Schaden nimmt, muß ich doch den Deckel vor mir liegen haben indem diese Scheibe liegt und ich führe das Tellerrad mit Lager in den Deckel ein ? In den Beschreibungen klingt das imm er anders herum: Angewärmter Deckel ( 100° machen dem Wedi nix?) auf das Tellerrad mit Lager aufdrücken usw.
Vielleicht hats ja schonmal einer gemacht und kann mir einen Tipp geben.
Danke Pflotter
Gespeichert

klaus wg

  • Erfahrener Schrauber
  • ***
  • Karma: 2
  • Offline
  • Beiträge: 118
Re: Wedi Hinterradantrieb
« Antwort #9 am: 24 August 2011, 12:05:05 »

OK. Ich hab da noch eine Frage zum Zusammenbau. Wenn der Wedi im Deckel sitzt schieb ich ihn über die mit Tesaband umwickelte Mitnehmerverzahnung. Jetzt sitzt ja auf der Lager eine Paßscheibe die auf der Aufnahme im Deckel liegt. Damit mir die dünne Scheibe nicht beim Einbau verrutscht und Schaden nimmt, muß ich doch den Deckel vor mir liegen haben indem diese Scheibe liegt und ich führe das Tellerrad mit Lager in den Deckel ein ? In den Beschreibungen klingt das imm er anders herum: Angewärmter Deckel ( 100° machen dem Wedi nix?) auf das Tellerrad mit Lager aufdrücken usw.
Vielleicht hats ja schonmal einer gemacht und kann mir einen Tipp geben.
Danke Pflotter

Hab's erst 1x bei der R50 gemacht, von daher weiß ich nicht, ob meine Vorgehensweise "lehrbuchkonform" war. Auf jeden Fall hat's aber funktioniert:

Das Kugellager saß in meinem Fall nicht mehr auf der Tellerradachse, sondern war abgezogen und mittels kalt/heiß in den Deckel eingesetzt worden, samt Distanzscheibe. Danach wurde dann der angewärmte Deckel samt Lager aufgesetzt.
Auf diese Weise war die Distanzscheibe kein Problem.

k.
Gespeichert

Pflotter

  • Erfahrener Schrauber
  • ***
  • Karma: 1
  • Offline
  • Beiträge: 130
Re: Wedi Hinterradantrieb
« Antwort #10 am: 31 August 2011, 08:13:39 »

Danke für deine Antwort. Dachte nicht das es eine so seltene Bastelei ist das so gar nix zu hören ist. Aber vielleicht deute ich das auch falsch. Im J.Mai  ist zu lesen das man das Lager auf seinem Sitz auf dem Tellerrad besser lässt.
Irgendwie werd ich den Dreh schon rausfinden.
Gruß
Pflotter
Gespeichert

Pflotter

  • Erfahrener Schrauber
  • ***
  • Karma: 1
  • Offline
  • Beiträge: 130
Re: Wedi Hinterradantrieb R 50/2
« Antwort #11 am: 10 September 2011, 16:44:01 »

Leider hab ich den Dreh nicht rausbekommen( erstmal) D.h. nach dem Zusammenbau lies sich das Tellerrad nicht mehr bewegen. Beim Anziehen der Deckelmuttern kam Druck auf das Lager. Also alles wieder auseinandergenommen. Diesmal blieb das Lager im Deckel und als ich es rausbekommen hatte sah ich auch den Grund.Die Paßscheibe hatte sich beim Zusammenbau( war mit Fett auf dem Lager geklebt) selbsständig gemacht und zwischen Lager und seinem Sitz im Deckel geraten.Ist allso völlig hinüber die Scheibe. Hat jemand eine Ahnung wo ich soeine Paßscheibe o,28mm herbekomme?(Stemmler und Ullis können sie im Moment nicht liefern)
Grüße
Pflotter
Gespeichert

Pflotter

  • Erfahrener Schrauber
  • ***
  • Karma: 1
  • Offline
  • Beiträge: 130
Re: Wedi Hinterradantrieb
« Antwort #12 am: 10 September 2011, 18:34:54 »

Bin bei Rabenb. fündig geworden.Davon ab, beim Zusammenbau steht in den Anleitungen-Deckel auf 100° erwärmen und dann rutsch er über das Lager. Mir kam das aber wesentlich schwieriger vor den Deckel wieder über das Lager zu bekommen.Kann es sein das der Deckel verzogen ist und deswegen schwer übers Lager geht ?
Pflotter
Gespeichert

klaus wg

  • Erfahrener Schrauber
  • ***
  • Karma: 2
  • Offline
  • Beiträge: 118
Re: Wedi Hinterradantrieb R 50/2
« Antwort #13 am: 11 September 2011, 10:51:01 »

Leider hab ich den Dreh nicht rausbekommen( erstmal)  ....... und als ich es rausbekommen hatte sah ich auch den Grund.Die Paßscheibe hatte sich beim Zusammenbau( war mit Fett auf dem Lager geklebt) selbsständig gemacht und zwischen Lager und seinem Sitz im Deckel geraten.Ist allso völlig hinüber die Scheibe.

Genau das hatte ich kommen sehen. Du bist sicherlich nicht der erste, dem dies "geglückt" ist.
Daher bin ich in solchen Fällen eher pragmatisch angehaucht, d.h. Buchmeinung hin oder her: das zerstörungsfreie Ergebnis zählt, und schließlich ist man ja "Laie": will sagen, man macht sowas ja nicht täglich und damit hat man auch keine Routine.

Ob der Deckel verzogen ist, wie Du scheibst, kann aus der Ferne natürlich nicht beurteilt werden. Trotz Heiß-Kalt-Methode ist es aber so, und da sind wir wieder beim "Laien", dass selbst ein leichtes Verkanten beim Aufsetzen dazu führt, dass sich
a) die Temperatur der Werkstücke in diesem Bereich angleicht und
b) das Ganze dann nicht mehr "flutscht".

Und noch ein Tipp: entscheidend für das Spiel und die Leichtgängigkeit nach dem Zusammenbau ist auch die Papierdichtung des Deckels: in der Dicke abweichendes Dichtungspapier, und das Spiel stimmt nicht mehr.

Soweit ich weiß, liegt das Spiel bei 0,05 mm. Dichtungspapier von, Beispiel! -> 0,2 mm statt 0,4 mm haut Dir die Rechnung natürlich kaputt.

k.
Gespeichert

Pflotter

  • Erfahrener Schrauber
  • ***
  • Karma: 1
  • Offline
  • Beiträge: 130
Re: Wedi Hinterradantrieb
« Antwort #14 am: 23 September 2011, 16:15:25 »

Danke Klaus, habe die alte Dichtung aufgehoben( sah noch gut aus) vielleicht machts ja Sinn die wieder einzubauen. Hab inzwischen neues Lager,Wedi und die Scheibe ( gibts nur noch gebraucht) und dann geht das Spiel von vorne los. Diesmal will ich lieber das Lager in den Deckel einbauen und dann das ganze auf das Tellerrad "flutschen" lassen. Hab mir zur Sicherheit gleich mal 2 Scheiben bestellt.
Gruß
Pflotter
Gespeichert
 

Sitemap 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18