login

BMW Boxerforum

Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Autor Thema: Indischer R67 Tank  (Gelesen 2012 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Alexander

  • Erfahrener Schrauber
  • ***
  • Karma: 0
  • Offline
  • Beiträge: 233
  • I love Oldtimer!
    • 21629
    • Niedersachsen
Indischer R67 Tank
« am: 05 Juni 2020, 12:09:27 »

Hallo Leute
Heute möchte ich euch von meinen ersten Eindrücken zu dem gestern endlich geliefertem R67 Tank beteiligen .
Ich hatte den kurzerhand in einem "Anfall von Geld" bei Bikenation im eBay geordert . Und zwar in Anbaufertig Lackiert und Liniert . 415 inkl. Versand waren fällig und wurden Paypal überwiesen . Jetzt eben noch 39€ Zoll beim DHL Boten , dann sind das 454€ . Da kann man erstmal überhaupt nichts schlechtes von sagen , denn die Lackierung und die Linierung sind auf den ersten Blick , wirklich sehr sauber ausgeführt und die von mir bezahlte Summe müsste man hier wohl alleine zum Lackierer hintragen . Alleine für das Abkleben für die Linienlackierung muss der hiesige schon ein paar Stunden rechnen .
Ich hab den eben mal draufgesetzt . Passt problemlos .
Übrigens : Bestellt hatte ich im Februar , gekommen ist er jetzt erst . Der Händler hat mich alle 2Monate wegen dem Coronus Shutdown in Indien auf dem Laufendem gehalten und mir blieb nichts anderes übrig , als still zu halten und auf seine Seriösität zu hoffen . Ich weis gar nicht , ob das nach der langen Zeit ab dem Kauf bei Paypal noch was gegriffen hätte .
Nun , das Blech ist schön Glatt und die Schweißnähte darunter gehen auch so . Ich hab meinen orig. BMW R67 Tank mal zum Vergleich gewogen : Der Inder wiegt knapp 3 Kilo mehr .
Aber nun kommt der Meckerteil der Geschichte :
Beim genauerem hinsehen fällt mir jetzt auf , das da hinter den angeschweißten Kniegummi Blechen gar kein Lack ist . Blankes Blech ! Zum Glück ohne Rostansätze . Ebenso unter der Werkzeugfachklappe hinten aussen auf dem Tank . Da ist ein Streifen , wo der Lack nicht darunter hingelangt ist . Innen mit er LED Taschenlampe reingeschaut :
Erste Rostnester wollen sich soeben da unten auf dem Tankboden etablieren . Ich werde den Tank über Nacht mit 85% Phosphorsäure befüllen , dann sollte das noch rechtzeitig behoben sein und die Phosphatierung ist dann präventiv Nützlich .
Beim Versuch den Durchgängig ? langen Splint aus der Werkzeugklappe auszutreiben , bin ich bis hierhin gescheitert .
Ich muss nun den ganzen Tank gegen Lackläufer Abkleben / Abschützen und mit einem Tusche Malpinsel Nachgrundieren und später mit Schwarz da hinter entlangmalen . Dann noch mit Hohlraumversiegelung da Allseitig entlangsprühen . Bis der Lack ausreichen hart genug für die Gummikissen montage ist , geht noch eine Woche drüber hin .
Ach so und nochwas : Wo ich da am Fachdeckel am Rumrödeln bin und beim Scharnier etwas Lack Abplatzte , fällt mir auf , der Tank ist offensichtlich gar nicht Grundiert ! Die haben da einfach den Schwarzen Lack auf blanke Blech gemacht . Hmm .
Erstes Fazit : Man sollte den Tank vielleicht lieber ohne Angeschweißte Seitenbleche und ohne Lack Ordern .
Hat schon jemand seinerseits was dazu zu berichten ? Ich könnte grade noch einen Tip gebrauchen , wie ich mit dem Splint weitermachen sollte .
Gruß Alexander
Gespeichert
Bin recht bescheiden

BMW Boxerforum

Indischer R67 Tank
« am: 05 Juni 2020, 12:09:27 »

MUC

  • Schrauber
  • **
  • Karma: 1
  • Offline
  • Beiträge: 73
  • I love Oldtimer!
    • München
    • Bayern
    • Deutschland
Re: Indischer R67 Tank
« Antwort #1 am: 05 Juni 2020, 12:43:42 »

Wenn er passt hast du schon mal Glück gehabt. Ich kenne da einige andere Beispiele. Der Lack muss runter, ohne Grundierung hast du nicht lange Spaß damit. Und vor dem Lackieren den Tank unbedingt abdrücken lassen. Die Schweißnähte sind nicht immer dicht.

Viel Glück mit dem Teil  :)
Gespeichert
Gruß
Günter

töff-töff

  • Erfahrener Schrauber
  • ***
  • Karma: 1
  • Offline
  • Beiträge: 110
    • 45881
    • Gelsenkirchen
    • NRW
    • Deutschland
Re: Indischer R67 Tank
« Antwort #2 am: 05 Juni 2020, 13:31:29 »

Hallo Alexander,
Dankeschön, dass Du uns an Deinen Erfahrungen teilhaben lässt. Ich persönlich finde es ganz schön mutig von Dir, son Teil aus Indien zu ordern. ;)
Gibt es dafür ein Gutachten?

Gruß, töff-töff schorsch
Gespeichert
"Als deutscher Tourist im Ausland steht man vor der Frage, ob man sich anständig benehmen muß oder ob schon deutsche Touristen dagewesen sind"
(Kurt Tucholsky)

Elefantentreiber

  • Veteran
  • *****
  • Karma: 1
  • Offline
  • Beiträge: 627
Re: Indischer R67 Tank
« Antwort #3 am: 05 Juni 2020, 18:14:22 »

Tja, ich habe gerade 2 Inder bei Andy Roleff zur Nacharbeit.

Sind Hoske Nachbauten für Zündapp KS601.

Fingen wohl bereits im "Werk" an zu rosten und der freundliche Inder hat dann schnell

einen Liter rote Grundierung drüber weg und rein geschüttet.

Leider hat er nicht ablaufen lassen, so das am Tankboden die Farbe 5-6 mm dick war.

Das platzt beim trocknen schön auf und ab ....

Soweit so gut, bis auf Kleinigkeiten.

Bei einem Tank ist der Stutzen am Tank so krumm das kann nicht dicht werden,

beim anderen zeigten sich nach dem entlacken so tiefe Rostnarben das auch der erneuert werden muss.

Zu guter letzt die M16x1 Benzihnhahn Stutzen, hier ist das Gewinde zwischen 14,8 und 15,4 mm stark, mit geschätzt einem Millimeter Steigung.

Vermutlich zöllig .......


Gespeichert

töff-töff

  • Erfahrener Schrauber
  • ***
  • Karma: 1
  • Offline
  • Beiträge: 110
    • 45881
    • Gelsenkirchen
    • NRW
    • Deutschland
Re: Indischer R67 Tank
« Antwort #4 am: 05 Juni 2020, 19:08:46 »

Gibt es dafür ein Gutachten?

ich denke, dass ich die Antwort schon erahnen kann :D

Meine Vorbehalte scheinen nicht völlig unbegründet zu sein.
Wenn jetzt son Nachbau-Tank repariert, gespengelt, grundiert, lackiert, mit passendem Gewinde usw. versehen wurde, was macht man anschießend damit? So ohne Gutachten oder ABE? Zulassung per Einzelabnahme durch den TÜV oder Dekra?

Sollte sich in den letzten 30 Jahre nix geändert haben, sind Zubehörtanks meiner Kenntnis nach immer noch eintragungspflichtig.

Gruß, töff-töff schorsch

Gespeichert
"Als deutscher Tourist im Ausland steht man vor der Frage, ob man sich anständig benehmen muß oder ob schon deutsche Touristen dagewesen sind"
(Kurt Tucholsky)

Elefantentreiber

  • Veteran
  • *****
  • Karma: 1
  • Offline
  • Beiträge: 627
Re: Indischer R67 Tank
« Antwort #5 am: 05 Juni 2020, 19:17:31 »

Selbstverständlich nein, aber das ist das kleinste Problem.

Man kann ja kurz beim Kühlerbauer oder wie in meinem Fall abdrücken lassen.

Das reicht in der Regel.




ich denke, dass ich die Antwort schon erahnen kann :D

Meine Vorbehalte scheinen nicht völlig unbegründet zu sein.
Wenn jetzt son Nachbau-Tank repariert, gespengelt, grundiert, lackiert, mit passendem Gewinde usw. versehen wurde, was macht man anschießend damit? So ohne Gutachten oder ABE? Zulassung per Einzelabnahme durch den TÜV oder Dekra?

Sollte sich in den letzten 30 Jahre nix geändert haben, sind Zubehörtanks meiner Kenntnis nach immer noch eintragungspflichtig.

Gruß, töff-töff schorsch
Gespeichert

Alexander

  • Erfahrener Schrauber
  • ***
  • Karma: 0
  • Offline
  • Beiträge: 233
  • I love Oldtimer!
    • 21629
    • Niedersachsen
Re: Indischer R67 Tank
« Antwort #6 am: 05 Juni 2020, 19:18:14 »

Nun Schorsch , ein Tüvgutachten wäre noch das letzte , was mich daran interessieren täte .
Vor ca. 1,5Jahren hatte ich schon mal einen von dort ausprobiert . Der kam ohne Zollaufschlag für 175€ inkl. Versand direkt in zwei Wochen ins Haus . Allerdings in einer Qualität , so wie eben von Patrik beschrieben . Innwendig ein Zustand aus grauer Grundierung über Rostigem 2mm Blech mit einem ca. 5cm hohem Tankstutzen . Der ging idt. gar nicht und ich hab den unverzüglich für das selbe Geld ins KleinAz. Portal gestellt , wo sich die Fans Augenblicklich darüber hermachten , das es nur so Rauschte . Binnen 10Min. war der vergriffen .
Von diesem hier , hatte ich mir etwas bessere Ausführung erhofft . Und sooo schlecht ist er auch garnicht . Jedenfalls ist er leicht nachbesserbar und ich kann den erstmal drauf tun und damit fahren . Wenn mir der Lack wegen der wahrscheinlich fehlenden Grundierung mal Morsch wird , dann hab ich derweil die hier in Arbeit befindlichen Orig.BMW R67 und Orig. BMW R66 Tanks fertiggestellt , so das ich nicht auf dem Schlauch stehen muss .
Ich hab grade eben mal den R66 Tank draufgesteckelt . Ich finde , das der viel geiler Aussieht und viel besser mit der Maschine harmoniert , weil er auch nach vorne schön schlank verläuft . Der R67 Tank baut doch etwas breit .
Mal kucken : Der R66 wird auch schön fertiggestellt . Ohne Kniekissen sieht der richtig "Rasant" aus . In die Gewinde schraub ich dann kleine VA-Linsenkopfschrauben oder so . Ich steh ja auch auf Metallflake . Aber ich glaub das geht zu weit .
Ein gedecktes etwas dunkleres Silbermetallic mit schwarzer Linierung könnte ich mir gut vorstellen .
Auf dem Fotos die Maschine mit dem R66 Tank .
Gespeichert
Bin recht bescheiden

töff-töff

  • Erfahrener Schrauber
  • ***
  • Karma: 1
  • Offline
  • Beiträge: 110
    • 45881
    • Gelsenkirchen
    • NRW
    • Deutschland
Re: Indischer R67 Tank
« Antwort #7 am: 05 Juni 2020, 19:42:07 »

Selbstverständlich nein, aber das ist das kleinste Problem.

Man kann ja kurz beim Kühlerbauer oder wie in meinem Fall abdrücken lassen.

Das reicht in der Regel.

für eine Betriebserlaubnis nach § 22 der StVZO? Eine Eintragung im Brief oder wofür?


Für meinen Heinrich-Tank hab ich zumindest ein Gutachten.
 
Gespeichert
"Als deutscher Tourist im Ausland steht man vor der Frage, ob man sich anständig benehmen muß oder ob schon deutsche Touristen dagewesen sind"
(Kurt Tucholsky)

Elefantentreiber

  • Veteran
  • *****
  • Karma: 1
  • Offline
  • Beiträge: 627
Re: Indischer R67 Tank
« Antwort #8 am: 05 Juni 2020, 20:02:09 »

Bei einem Blechtank reicht für die "Eintragung" in der Regel ein Druckgutachten.

Wenn denn auch noch was am oder im Tank steht das der Herr Sachverständige abschreiben kann, freut er sich.

Für original Meier oder Hoske Tank´s gab es auch keine Gutachten,

und im Fall vom Meier Tank auch keine Kennzeichnung.

Das kam erst später ..der

für eine Betriebserlaubnis nach § 22 der StVZO? Eine Eintragung im Brief oder wofür?


Für meinen Heinrich-Tank hab ich zumindest ein Gutachten.
Gespeichert

töff-töff

  • Erfahrener Schrauber
  • ***
  • Karma: 1
  • Offline
  • Beiträge: 110
    • 45881
    • Gelsenkirchen
    • NRW
    • Deutschland
Re: Indischer R67 Tank
« Antwort #9 am: 05 Juni 2020, 20:28:32 »

Bei einem Blechtank reicht für die "Eintragung" in der Regel ein Druckgutachten.

Wenn denn auch noch was am oder im Tank steht das der Herr Sachverständige abschreiben kann, freut er sich.
Dankeschön für die Info, Patrick.  Ich hoffe dann, dass der Prüfer bei meinem Hoske Deiner Meinung ist  :D

Für original Meier oder Hoske Tank´s gab es auch keine Gutachten,
vielleicht, weil der originale Meier auch original so von BMW angeboten wurde ;)

Bei Hoske hab ich zumindest gehofft, mal ein derartiges Gutachten zu finden. Dann brauch ich das nicht mehr suchen.

und im Fall vom Meier Tank auch keine Kennzeichnung.

Das kam erst später ..der
meine "Kennzeichnung" ist eine Plakette aus Alufolie. Die hab ich mir auch erst 1983 vom Jeckel besorgt.
Allerdings für einen Fuhrmann-Tank aus Stahlblech. Meiner ist ein früher Tank, aus Alu, mit seitlicher Aussparung für den oberen SW-Anschluss am Rahmen. Den hab ich weder im Heinrich-Prospekt noch sonstwo in dieser Ausführung gesehen.

gruß, töff-töff schorsch
Gespeichert
"Als deutscher Tourist im Ausland steht man vor der Frage, ob man sich anständig benehmen muß oder ob schon deutsche Touristen dagewesen sind"
(Kurt Tucholsky)

töff-töff

  • Erfahrener Schrauber
  • ***
  • Karma: 1
  • Offline
  • Beiträge: 110
    • 45881
    • Gelsenkirchen
    • NRW
    • Deutschland
Re: Indischer R67 Tank
« Antwort #10 am: 05 Juni 2020, 20:33:36 »


Auf dem Fotos die Maschine mit dem R66 Tank .
@Alexander: schick  :D
Gespeichert
"Als deutscher Tourist im Ausland steht man vor der Frage, ob man sich anständig benehmen muß oder ob schon deutsche Touristen dagewesen sind"
(Kurt Tucholsky)

töff-töff

  • Erfahrener Schrauber
  • ***
  • Karma: 1
  • Offline
  • Beiträge: 110
    • 45881
    • Gelsenkirchen
    • NRW
    • Deutschland
Re: Indischer R67 Tank
« Antwort #11 am: 05 Juni 2020, 21:11:18 »

meine "Kennzeichnung" ist eine Plakette aus Alufolie. Die hab ich mir auch erst 1983 vom Jeckel besorgt.
Allerdings für einen Fuhrmann-Tank aus Stahlblech. Meiner ist ein früher Tank, aus Alu, mit seitlicher Aussparung für den oberen SW-Anschluss am Rahmen. Den hab ich weder im Heinrich-Prospekt noch sonstwo in dieser Ausführung gesehen.

gruß, töff-töff schorsch

das bezog sich latürlich auf den Heinrich Tank und nicht auf Meier. Konnte es leider nicht mehr ändern.
Gespeichert
"Als deutscher Tourist im Ausland steht man vor der Frage, ob man sich anständig benehmen muß oder ob schon deutsche Touristen dagewesen sind"
(Kurt Tucholsky)

Elefantentreiber

  • Veteran
  • *****
  • Karma: 1
  • Offline
  • Beiträge: 627
Re: Indischer R67 Tank
« Antwort #12 am: 05 Juni 2020, 22:02:52 »

Meier Tanks gab es auch für Zündapp KS601, keine Kennzeichnung.

das bezog sich latürlich auf den Heinrich Tank und nicht auf Meier. Konnte es leider nicht mehr ändern.
Gespeichert

Elefantentreiber

  • Veteran
  • *****
  • Karma: 1
  • Offline
  • Beiträge: 627
Re: Indischer R67 Tank
« Antwort #13 am: 05 Juni 2020, 22:06:18 »

Anhang
Gespeichert

Elefantentreiber

  • Veteran
  • *****
  • Karma: 1
  • Offline
  • Beiträge: 627
Re: Indischer R67 Tank
« Antwort #14 am: 05 Juni 2020, 22:10:47 »

Zu spät bemerkt, Heinrich´s hat es meines Wissens nach nie in Alu gegeben.

Ob Jeckel welche aus Alu gemacht weiß ich nicht, ziemlich Sicher gab es Alu Tanks

von Sauer bzw. Reinschüssel, nur das Reinschüssel genau genommen dann keine Heinrich Tanks sind.
Gespeichert
 

Sitemap 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18