login

BMW Boxerforum

Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Autor Thema: Startprobleme bei warmem Motor  (Gelesen 10522 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Sucrams

  • Neuling
  • *
  • Karma: 0
  • Offline
  • Beiträge: 32
Startprobleme bei warmem Motor
« am: 03 September 2008, 10:56:41 »

Hallo,

habe nach der Beseitigung bisheriger Probleme ein paar Probefahrten unternommen. Leider muss ich feststellen, dass meine R50 bei warmgefahrenem Motor einfach nicht mehr anspringen will bzw. nur sehr schlecht anspringt. Bei kaltem Motor ist das überhaupt kein Problem. Eine neue Zündspule ist eingebaut. Wie kann ich bei der Suche vorgehen, um den Fehler zu finden?

Danke und Grüße
Gespeichert

BMW Boxerforum

Startprobleme bei warmem Motor
« am: 03 September 2008, 10:56:41 »

Peter

  • Veteran
  • *****
  • Karma: 10
  • Offline
  • Beiträge: 962
Re: Startprobleme bei warmem Motor
« Antwort #1 am: 03 September 2008, 22:59:42 »

Hallo Sucrams,
bevor nach mechanischen oder elektrischen Problemen gesucht wird: Bei meiner R69 unterscheidet sich der Startvorgang kalt und warm. Während ich bei kalter Maschine nach dem Tupfen kein Gas gebe und sie ca.eine halbe Minute kein Gas annimmt, muss ich bei warmer Maschine leicht Gas geben, sonst springt sie auch schwerer an.  Probiere also erst mal mit wenig oder Halbgas bei warmer Maschine zu starten.  Ansonsten: obwohl Magnetzündung springt die Maschine grundsätzlich mit voller Batterie deutlich besser an. Welche Zündkerze fährst Du und wie sieht das Zündkerzenbild aus?
Gruß Peter
Gespeichert

Sucrams

  • Neuling
  • *
  • Karma: 0
  • Offline
  • Beiträge: 32
Re: Startprobleme bei warmem Motor
« Antwort #2 am: 04 September 2008, 14:57:36 »

Hallo Peter,

ich habe auch schon probiert bei unterschiedlichem Gas zu starten - ohne Erfolg. Einmal konnte ich bei wenig Gas starten, nachdem ich ein paar mal mehr getupft hatte. Die Wiederholung dieses Versuches scheiterte allerdings. Batterie habe ich keine. Macht die wirklich Sinn bei Magnetzündung? Die Kerzen haben beide nahezu ideale graue bis rehbraune Farbe. Sollte ich den Luftfilter schließen oder offen lassen (Chokewirkung)?

Danke und Grüße
Gespeichert

Peter

  • Veteran
  • *****
  • Karma: 10
  • Offline
  • Beiträge: 962
Re: Startprobleme bei warmem Motor
« Antwort #3 am: 04 September 2008, 22:47:14 »

Trotzdem noch mal Startvorgang: Vor dem Starten erst zweimal ohne Zündung mit ein wenig Gas durchtreten, dann mit Zündung, wenn der Kolben vor OT steht, also deutlich Widerstand zu spüren erst beim Runtertreten.
Batterie würde ich einbauen, gibts bei Louis für 15 Euro und bei mir springt sie mit voller Batterie besser an.
Wenn's nicht am Startvorgang liegen sollte, würde ich mal Kompression auf beiden Zylindern messen. Vielleicht ist zu wenig da!  Unterbrecherkontakte säubern (Bremsenreiniger/Aceton), evtl. vorher leicht (!) abziehen mit Kontaktfeile. Kontaktabstand und Ventilspiel prüfen, beide Vergaser reinigen.
Weitere Fehlerquellen könnten sein:
-Schwimmerkammer (undicht säuft mit der Zeit ab)
-Kondensator + Kabel + Klemmverbindungen zu demselbigen kontrollieren
-Spule testen (Zündstreckenmeßgerät vom Louis)
-hängengeliebener Fliehkraftversteller
Gruß Peter
Gespeichert

rolf.soler

  • Erfahrener Schrauber
  • ***
  • Karma: 1
  • Offline
  • Beiträge: 223
Re: Startprobleme bei warmem Motor
« Antwort #4 am: 09 September 2008, 16:38:25 »

Sucrams,
das ist der Kondensator !
rausschmeissen und neuen einbauen, dann gehts wieder, da bin ich fast sicher
Es kann auch die Spule sein, ist aber (meiner Meinung nach...) seltener der Fall, dazu viel teurer und mühsamer zu wechseln als der Kondensator....Leider wechseln viele Leute zuerst die Spule, bevor sie den billigen Kondenser wechseln, so auch Du.... Neue Kerze würd ich übrigens auch einbauen. Um feedback wird gebeten
Gespeichert

rolf.soler

  • Erfahrener Schrauber
  • ***
  • Karma: 1
  • Offline
  • Beiträge: 223
Re: Startprobleme bei warmem Motor
« Antwort #5 am: 09 September 2008, 23:16:10 »

Noch ein Nachtrag

Batterie habe ich keine. Macht die wirklich Sinn bei Magnetzündung?
Was heisst das: keine Batterie ?? Selbstverständlich hat die R50 eine Batterie ! Man kann zwar ohne eine den Motor anwerfen und fahren, aber nachts kaum mehr, weil immer bei tiefer Drehzahl kein Strom mehr im Netz ist und alle Lichter ausgehen...
Sollte ich den Luftfilter schließen oder offen lassen (Chokewirkung)?
Wenn der Motor warm ist, muss sie auf jeden Fall mit voll offenem Luftfilter laufen. Den Luftfilter macht man nur zu, wenn der Motor kalt ist UND das Motorrad draussen steht UND es auch draussen ziemlich kalt ist (so unter 5-10° frühmorgens kommt sie besser mit Lufi etwa 2/3-3/4 zu). Sonst stimmt die Vergasereinstellung nicht

Gespeichert

klaus wg

  • Erfahrener Schrauber
  • ***
  • Karma: 2
  • Offline
  • Beiträge: 118
Re: Startprobleme bei warmem Motor
« Antwort #6 am: 10 September 2008, 17:38:44 »

...ich habe auch schon probiert bei unterschiedlichem Gas zu starten - ohne Erfolg. Einmal konnte ich bei wenig Gas starten, nachdem ich ein paar mal mehr getupft hatte. Die Wiederholung dieses Versuches scheiterte allerdings. Batterie habe ich keine. Macht die wirklich Sinn bei Magnetzündung? Die Kerzen haben beide nahezu ideale graue bis rehbraune Farbe. Sollte ich den Luftfilter schließen oder offen lassen (Chokewirkung)?
...

Jetzt muss ich auch noch meinen "Senf" zu dem Ganzen geben:

- Kondensator wechseln, wie rolf.soler empfohlen hat: würde ich auch machen.

- Tupfen bei warmem Motor: eines Erachtens überflüssig. Meine R50 muss ich allerdings nach dem Tankstopp (oder einem sonstigen kurzen Stopp bei warmem Motor) mit FAST VOLLGAS  starten. Sie springt allerdings dann auch auf den 1. Tritt an (und selbstverständlich nehme ich das Gas bei den 1. Motortakten zurück ! ).

- keine Batterie: HUCH  :o . Hat man dann überhaupt Fahrlicht? Bzw. leuchtet dann überhaupt eine der Kontrollampen (Leerlauf)? Soweit ich weiß, hat die Magnetzündanlage der R50, im Gegensatz zu etlichen Mopeds mit Magnetzündern, keine zusätzliche "Lichtspule", sondern eben nur eine Zündspule (meine Kreidler hatte 1 Licht- und 1 Zündspule, die innerhalb der Magnetschwungscheibe untergebracht waren, womit das Fahrlicht zwar keine Batterie benötigte, aber eben drehzahlabhängig war.

Ich frage auch deswegen, weil ich unlängst das Problem einer entladenen Batterie hatte, was sich dank Magnetzündung zwar nicht auf das Startverhalten auswirkte, der verbaute elektronische Regler allerdings nicht in der Lage war, die tiefentladene Batterie zu laden (es fehlte, wie sich herausstellte, die "Anlaufrestspannung", die viele elektronische Regler benötigen, damit die Ladetätigkeit einsetzt).
Folge: Keinerlei (!) Beleuchtung, was bei zunehmender Dunkelheit sehr störend war (!!).

k.
Gespeichert

rolf.soler

  • Erfahrener Schrauber
  • ***
  • Karma: 1
  • Offline
  • Beiträge: 223
Re: Startprobleme bei warmem Motor
« Antwort #7 am: 10 September 2008, 23:20:54 »

- Tupfen bei warmem Motor: eines Erachtens überflüssig. Meine R50 muss ich allerdings nach dem Tankstopp (oder einem sonstigen kurzen Stopp bei warmem Motor) mit FAST VOLLGAS  starten. Sie springt allerdings dann auch auf den 1. Tritt an (und selbstverständlich nehme ich das Gas bei den 1. Motortakten zurück ! ).
Ja, tupfen sollte nicht nötig sein wenn warm. Meine springt auch bei voll zugedrehtem Gasgriff beim 1. Kick an und tuckert dann im Leerlauf. Jede ist ein bisschen anders...aber eigentlich müsste sie schon auch mit weniger Gas kommen.Ich denke, dass Du mit der Leerlaufgemischschraube etwas spielen könntest.
- keine Batterie: HUCH  :o . Hat man dann überhaupt Fahrlicht? Bzw. leuchtet dann überhaupt eine der Kontrollampen (Leerlauf)? Soweit ich weiß, hat die Magnetzündanlage der R50, im Gegensatz zu etlichen Mopeds mit Magnetzündern, keine zusätzliche "Lichtspule", sondern eben nur eine Zündspule
Das stimmt, aber schon wenig über Leerlaufdrehzahl liefert die Lima genug Strom. Der Rückstromkontakt geht dann zu und das Bordnetz wird von der Lima versorgt, damit geht das Licht  und alles andere wie Hupe, Bremslicht, Leerlaufkontrolleuchte natürlich*. (Die Ladekontrolleuchte geht nicht, weil sie nur brennt, wenn die Batteriespannung höher als die Limaspannung ist). Nur wenn die Drehzahl bis (fast) Leerlauf fällt, geht der Rückstromschalter auf und es hat gar keinen Strom mehr im Netz (ausser für die Zündung, die eben separat von der Magnet-Zündanlage selbst versorgt wird). Am Tag kann man so problemlos fahren. Nachts, wenn man z.B. an der Ampel stoppt, geht das Licht aus (gefährlich...da auch das Rücklicht und Bremslicht aus ist...) Als Notbehelf kann man bei ausgefallener Batterie nachts fahren, wenn man die Drehzahl nicht soweit fallen lässt, evtl. vorübergehend ein zu hohes Standgas einstellt mit den Leerlaufsanschlagschrauben
  * ausser vielleicht mit einem elektronischen Regler, der eine minime Batterspannung braucht, s.unten
Ich frage auch deswegen, weil ich unlängst das Problem einer entladenen Batterie hatte, was sich dank Magnetzündung zwar nicht auf das Startverhalten auswirkte, der verbaute elektronische Regler allerdings nicht in der Lage war, die tiefentladene Batterie zu laden (es fehlte, wie sich herausstellte, die "Anlaufrestspannung", die viele elektronische Regler benötigen, damit die Ladetätigkeit einsetzt).
Folge: Keinerlei (!) Beleuchtung, was bei zunehmender Dunkelheit sehr störend war (!!)..
Ja, das ist bekannt, viele elektronsiche Regler brauchen eine Batterie-Restspannung, sonst wird die Batterie nicht geladen. Siehe den thread im Einzylinderforum dazu: "Ladevermögen eines elektronischen Reglers"; rolf schrieb, dass die Zofia Regler es können.
Und natürlich schaffen es auch die mechanischen Regler, eine tiefentladene Batterie zu laden...einer der Gründe warum ich die vorziehe...
Was mir nicht klar ist: Mindestens bei etwas höherer Drehzahl hätte es ja genug Strom von der Lima....offenbar geht dann der el. Reglers gar nicht mehr, d.h. er lädt nicht nur die Batterie nicht, er schaltet die Lima auch gar nicht ans Bordnetz....
I love mechanic... :)
« Letzte Änderung: 11 September 2008, 01:09:08 von rolf.soler »
Gespeichert

Sucrams

  • Neuling
  • *
  • Karma: 0
  • Offline
  • Beiträge: 32
Re: Startprobleme bei warmem Motor
« Antwort #8 am: 11 September 2008, 13:53:08 »

Hallo,

vielen Dank für Eure Beiträge. Das Thema Kondensator greife ich gerne auf - wird also umgehend gewechselt. Ich berichte dann. Eine Batterie habe ich schon besorgt, ist allerdings noch nicht eingebaut. Ich fahre nur untertags. Außerdem habe ich eine 12V Behördenversion. Der Strom der Lima hat bisher für alles ausgereicht. Sowohl Ladekontrolle und Leerlauf als auch Licht und Blinker leuchten (Licht natürlich erst bei etwas Gas). Auch der TÜV hatte bisher nix gegen die fehlende Batterie einzuwenden. Den Luftfilter habe ich beim Warmstart immer offen. Dass ich beim Warmstart tupfen muss, um erfolgreich zu starten, ist mir schon mehrmals passiert. Mit Vollgas hat es noch nie geklappt. Ich muß allerdings zugeben, dass ich meine Vergaser nach Standardwerten eingestellt habe. Für die korrekte Einstellung und Synchronisierung suche ich noch einen Experten, da mir die Erfahrung fehlt.

Bis bald
Gespeichert

Sucrams

  • Neuling
  • *
  • Karma: 0
  • Offline
  • Beiträge: 32
Re: Startprobleme bei warmem Motor
« Antwort #9 am: 22 September 2008, 14:50:30 »

Juchee, es war der Kondensator.  Habe einen Neuen eingebaut und zwei größere Probefahrten unternommen. Danach ist sie jedes Mal problemlos mit warmem Motor angesprungen. Musste weder tupfen noch Gas geben. Ein Kick und an. Auch mehrfach hintereinander. Danke noch mal für den Tip.  :)

Leider ist bei den letzten Probefahrten ein neues Problem aufgetaucht.  >:( Beim Gasgeben (z.B. beim Beschleunigen aus Kurven) stottert der Motor kurz. Also wenn ich Gas gebe nimmt der Motor etwas Gas an, stottert 1-2 Takte und beschleunigt dann sauber weiter. Bei gleichmäßiger Fahrt mit geringem Gaswechsel passiert das nicht. Was kann denn das nun wieder sein. Vergaser?

Bin für jeden Hinweis dankbar. Grüße
Gespeichert

rolf.soler

  • Erfahrener Schrauber
  • ***
  • Karma: 1
  • Offline
  • Beiträge: 223
Re: Startprobleme bei warmem Motor
« Antwort #10 am: 23 September 2008, 01:15:05 »

 
Juchee, es war der Kondensator.  Habe einen Neuen eingebaut und zwei größere Probefahrten unternommen. Danach ist sie jedes Mal problemlos mit warmem Motor angesprungen. Musste weder tupfen noch Gas geben. Ein Kick und an. Auch mehrfach hintereinander. Danke noch mal für den Tip.  :)

:) und wieder mal ein Kondensator der bei warmem Motor ausfällt  ;D Ist gar nicht so selten, meiner bescheidenen Erfahrung nach mindestens so häufig wie die Spule.
Beim Gasgeben (z.B. beim Beschleunigen aus Kurven) stottert der Motor kurz. Also wenn ich Gas gebe nimmt der Motor etwas Gas an, stottert 1-2 Takte und beschleunigt dann sauber weiter. Bei gleichmäßiger Fahrt mit geringem Gaswechsel passiert das nicht. Was kann denn das nun wieder sein. Vergaser?
Grüße
Ja, vermutlich Vergaser, d.h. deren Einstellung. Zuerst mal muss man wissen, dass alle BMWs (und ws. auch andere Oldtimer) dieses Symptom zu einem gewissen Grad haben..Du kannst fast jede zum Husten bringen, wenn Du von Null bis wenig Gas sehr schnell auf Vollgas aufziehst. Dabei ändert die Gemischzusammensetzung kurz stark und das bringt sie zum Spucken. Aber man kann das meist soweit einstellen, dass es kaum noch auftritt, durch ändern der Hauptdüsen, Düsennadelstellung, richtige Position des Mischkammereinsatzes usw. Für gute Tipps müssten wir zuerst ein paar Dinge wissen:
- Was hast Du für Vergaser (Nummern 1/24/...?
- und was für Hauptdüsen drin (Nummer 105 / 120 / andere...?
- Und in welchem Loch hängen die Düsennadeln ? 3. von oben ? oder....von oben ?
- Ist vielleicht der Mischkammereinsatz hochgewandert ? guck mal diesen thread im Einzylinderforum:  "Die Mechanik und ihre Tücken > R 27 bleibt stehen im Leerlauf" oder unter Mischkammereinsatz in der Suche. Würde eher Probleme im Uebergang Leerlauf-Halbgas machen, würd ich aber prüfen
Melde Dich dann wieder...

Gespeichert

Sucrams

  • Neuling
  • *
  • Karma: 0
  • Offline
  • Beiträge: 32
Re: Startprobleme bei warmem Motor
« Antwort #11 am: 01 Oktober 2008, 09:14:50 »

Hallo rolf.soler,

Zitat
- Was hast Du für Vergaser (Nummern 1/24/...?
1/24/131 und 1/24/132
Zitat
- und was für Hauptdüsen drin (Nummer 105 / 120 / andere...?
Hauptdüsen 105 beidseitig
Zitat
- Und in welchem Loch hängen die Düsennadeln ? 3. von oben ? oder....von oben ?
Düsennadeln hängen im 2. Loch von oben
Zitat
- Ist vielleicht der Mischkammereinsatz hochgewandert ?
Ich habe mir den thread zum Mischkammereinsatz durchgelesen und die Bilder gesehen. Meine Mischkammereinsätze scheinen nicht hochgewandert zu sein. Ich werde zur Sicherheit Fotos machen und einstellen.

Die Probleme mit dem Stottern des Motors treten vor allem im Übergang Leerlauf-Halbgas auf. Je wärmer der Motor um so schlimmer.
Gespeichert

rolf

  • Veteran
  • *****
  • Karma: 19
  • Offline
  • Beiträge: 3851
Re: Startprobleme bei warmem Motor
« Antwort #12 am: 01 Oktober 2008, 11:24:50 »

Nur zur Sicherheit: ein Gespann ist es nicht?
Ansonsten hört es sich ganz infach nach schlechten Übergange an: also Leerlaufgemisch optimieren...evtl. Düsennadel varieren (nur wenn man es über Leeraluf nicht wegbekommt.
Ist alles dicht? Vorsichtshalber alle Dichtflächen zum Motor mal mit bremsenreiniger o.ä. abspritzen.
Rolf
Gespeichert

Sucrams

  • Neuling
  • *
  • Karma: 0
  • Offline
  • Beiträge: 32
Re: Startprobleme bei warmem Motor
« Antwort #13 am: 01 Oktober 2008, 13:34:14 »

Hallo rolf,

es ist kein Gespann. Zum Motor hin ist alles dicht. Allerdings tropft es aus der Leerlaufluftregulierungsschraube bei übermäßigem Tupfen. Ich werde mich zwecks Vergasereinstellung mal an einen Experten in meiner Nähe wenden. Oder kann ich mich hier auch allein ran tasten?
Gespeichert

rolf.soler

  • Erfahrener Schrauber
  • ***
  • Karma: 1
  • Offline
  • Beiträge: 223
Re: Startprobleme bei warmem Motor
« Antwort #14 am: 02 Oktober 2008, 00:20:31 »

Allerdings tropft es aus der Leerlaufluftregulierungsschraube bei übermäßigem Tupfen.
ist normal. Irgendwo muss es ja rauslaufen wenn zuviel reinläuft. Diese Schraube ist extra hohlgebohrt
Ich werde mich zwecks Vergasereinstellung mal an einen Experten in meiner Nähe wenden. Oder kann ich mich hier auch allein ran tasten?
Das kriegst Du schon hin. Du kannst ja nix kaputtmachen, ist nicht so schwierig, Du lernst etwas dabei und kannst sonst immer noch zu Mama gehen.
Stell mal die Vergaser nach Handbuchwerten sein; sieh Dir dazu unter Tipps -> Handbücher ->"ÜBERSICHT ÜBER BING - Vergaser (Bedüsung, Einstellung etc)" und "BING - Vergaser, original BING PDF-Datei" an.
Hauptdüse stimmt schon mal  (aber Achtung: weil die mal als 105 ausgeliefert wurde, heisst das noch nicht, dass sie auch noch diesen Durchlass hat (mal mit einem weichen Draht (Cu der so) durchputzen, reinigen und durchblasen.
Leerlaufregulierschraube (noch schön, vorne spitz ?) ganz reindrehen und dann 2 Umdrehungen wieder raus und kontern. Ausprobieren, mal 1/4 rein oder 1/4 raus, sehen was besser ist und in diese Richtung weiter, bis es wieder schlechter wird, dann leicht zurück.
Düsennadel gehört eigentlich in Stellung 3 nach HB. Wenns besser ist, auch 4 ausprobieren, wenn schlechter St. 1 probieren. Ideal ist ws 3 oder 2. Nachher musst Du wieder Leerlaufregulierschraube (LLGRS) nachstellen.
Düsennadeln sehen noch gut aus, nicht rostig / oval / ausgeschlackert ?
Nadeldüsen (Düsenstock) ebenfalls putzen und reinigen: noch gut ?
Schieber nicht ausgeschlackert, läuft satt in der Schieberkammer ?
All die mysteriösen Kanäle im Gehäuse durchblasen.
Vergaserflansch nicht verzogen ? Flanschdichtung dichtet schön ab ? (Bremsenreiniger aufsprühen + beobachten)

Wenn Das alles immer noch nicht das Problem löst, würde ich bestellen: Neue Düsennadeln 255 (sind vielleicht die falschen drin, das siehst du denen nicht an), neuen Nadeldüsen 1308, neue Hauptdüsen 105 und auch 110, je nachdem Schieber (wenn ausgeschlagen), neue Leerlaufdüsen 35, ev.Leerlaufgemischregulierschrauben wenn die kaputt sind. Dann alles putzen, alles einbauen nach o.g. Tabelle und losfahren...evtl. dann noch pröbeln mit grösseren Hauptdüsen und verschiedenen Düsennadelstellungen und schräubeln an der LLGRS
Vor allem Vergasergeschraube muss Zündzeitpunkt einigermassen richtig eingestellt sein, mit Prüflampe oder wenn vorhanden mit Strobo

Ich würde fast wetten, so bringst Du sie zum laufen

Gruss und um feedback wird gebeten...

Gespeichert
 

Sitemap 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18