BMW Boxerforum

ALLES RUND UM´S THEMA OLDIE-RESTAURATION => Die Mechanik und ihre Tücken => Thema gestartet von: Koarl am 06 Juli 2016, 22:52:14

Titel: Ölverlust R60/7
Beitrag von: Koarl am 06 Juli 2016, 22:52:14
Hallo!

Um möglichst alle Info's zu nennen, erzähle ich euch die ganze Story.

Meine R60/7 habe ich von meinem Onkel. Der hat sie gebraucht gekauft und ist nur wenig damit gefahren, dann stand sie 10 Jahre in der Garage, bis ich sie bekommen habe.
Hat jetzt 30.000 km runter.

Letztes Jahr habe ich alle Ölstände kontrolliert, bin sage und schreibe 30km gefahren und hab sie wieder eingewintert.

Nun bin ich knapp 600km in 4 Tagen gefahren. Und fand zum Schluss hin diese Ölspur rechts vor. Siehe Bild.
Worauf ich wieder die Ölstände kontrolliert habe, alles in Ordnung, nur das Motoröl ist knapp über "min."

Also die Frage, macht die Ölspur was? Ist das normal, dass die Q so viel Motoröl braucht?

Danke(https://www.bmw-einzylinder.de/boxerforum/proxy.php?request=http%3A%2F%2Fuploads.tapatalk-cdn.com%2F20160706%2Fb72e1ff13075c07ee3f83c6203c74137.jpg&hash=0b48fdfb8a7ef6c16b5909fc7b65a53234b79619)
Titel: Re: Ölverlust R60/7
Beitrag von: Elefantentreiber am 07 Juli 2016, 09:07:12
Hallo Koarl,

das ist bei dem alter der BMW kein großes Wunder.

Da geht Dir gerade der hintere Kurbelwellen Wellendichtring kaputt.

Nach gerade mal 30 Tkm zwar recht früh, für fast 40 Jahre aber auch sehr spät.

Da hilft nur Getriebe raus und erneuern, auch gleich den O-Ring der Öl-Pumpe.

Das wird nämlich von nun an schlimmer.

Ölverbräuche von bis zu einem Liter auf 1000 km sind lt. BMW noch normal.

Gruß
Patrick
Titel: Re: Ölverlust R60/7
Beitrag von: Koarl am 10 Juli 2016, 12:12:54
Danke für die Antwort!
Also verloren hat das Getriebe kaum was, bis jetzt. Eben nur die sichtbare Spur. Nur wenn du sagst, das wird schlimmer, dann komm ich nicht drum herum. Klingt nach viel Arbeit!

Was könnte ich sonst noch kontrollieren oder erneueren wenn ich das Getriebe schon ausbaue? Die Kopf- und Fußdichtungen könnte ich bei der Gelegenheit auch gleich ersetzen. Was meinst du?
Titel: Re: Ölverlust R60/7
Beitrag von: rolf am 10 Juli 2016, 17:02:23
Klar...ist ja ein Arbeitsgang ::)
Titel: Re: Ölverlust R60/7
Beitrag von: Koarl am 10 Juli 2016, 19:25:36
Das vielleicht nicht, aber wenn ich das Getriebe abbaue, dann ist das Demontieren der Zylinder ein überschaubarer Mehraufwand, wenn ich ohnehin am Schrauben bin.

Hab mich gerade im WHB aus dem Nachbarforum und in der Bucheli Repanleitung schlaugelesen. So wie ich das sehe, muss ich ja nur den Gehäusedeckel abbauen um den Wedi zu ersetzen. Richtig?
Titel: Re: Ölverlust R60/7
Beitrag von: berndr253 am 10 Juli 2016, 19:59:23
Wenn ich das richtig verstanden hab gehts aber nicht um den Wellendichtring an der Getriebeantriebswelle sondern um den Dichtring der Kurbelwelle! Dafür muss die Schwungscheibe runter, ist kein allzu großer Akt.

Bernd
Titel: Ölverlust R60/7
Beitrag von: Koarl am 10 Juli 2016, 20:18:04
Ja, stimmt. Hatte mich "verlesen" Würde das nicht auch den erhöhten Verbrauch an Motoröl erklären.

Aber dazu muss ja auch das Getriebe und die Kupplung ab.

Da wäre nun gleich die Frage, welche Spezialwerkzeuge man WIRKLICH braucht.
Titel: Re: Ölverlust R60/7
Beitrag von: Elefantentreiber am 10 Juli 2016, 21:48:37
Da wäre nun gleich die Frage, welche Spezialwerkzeuge man WIRKLICH braucht.

Keines, aber unbedingt die Kurbelwelle am verschieben hindern, sonst baust Du hinterher den ganzen Motor auseinander.
Titel: Re: Ölverlust R60/7
Beitrag von: Koarl am 10 Juli 2016, 22:00:12
Ok, danke!
Ich frage mich nur gerade, ob dann die Kupplung nicht rutschen müsste?

Wie sichere ich die KW?
Titel: Re: Ölverlust R60/7
Beitrag von: berndr253 am 10 Juli 2016, 22:30:42
Ich hab vor der Demontage der Schwungscheibe den Deckel vor der Lima demontiert, hier jede Menge Putzlappen vor die Lima gepackt und dann den Deckel wieder drauf geschraubt. Bin dann mit seeeeeehr viel Gefühl und Vorsicht ans Demontieren gegangen (Motor von ner /5)
Hat funktioniert, leider hab ich die Verschraubung des Deckels für die Ölpumpe nicht öffnen können - in der Hoffnung, dass der O-Ring weiterhin dicht ist dann auch dort nichts mehr gemacht.
Den Tipp im Handbuch mit nem Schlagschrauber ranzugehen oder ggf. die Schrauben auszubohren hab ich nicht ausgeführt.

Bernd
Titel: Re: Ölverlust R60/7
Beitrag von: Elefantentreiber am 10 Juli 2016, 22:46:25
Ok, danke!
Ich frage mich nur gerade, ob dann die Kupplung nicht rutschen müsste?

Wie sichere ich die KW?

das ist genau der Punkt, wenn es der Getriebe-Eingangswedi wäre, gelangt das Öl auch in die Kupplung,
beim KW-Wedi läuft es nur außen Schwungscheibe entlang und verteilt sich....durch die Fliehkraft eben rund um die Naht zwischen Getriebe und Motor.
Titel: Re: Ölverlust R60/7
Beitrag von: Koarl am 10 Juli 2016, 23:47:55
das ist genau der Punkt, wenn es der Getriebe-Eingangswedi wäre, gelangt das Öl auch in die Kupplung,
beim KW-Wedi läuft es nur außen Schwungscheibe entlang und verteilt sich....durch die Fliehkraft eben rund um die Naht zwischen Getriebe und Motor.

Klingt logisch, danke!


Die Putzlappenmethode klingt gut!


Jetzt muss ich mal schauen, wann ich dazukomme eure Tipps umzusetzen.

Was könnte ich bei der Gelegenheit sonst noch kontrollieren?

Noch eine Frage die nicht ganz zum Thema passt:
Manchmal wenn ich vom 5. in den 4. runterschalte, dann komm ich in den Leerlauf. Ist das normal?
Titel: Re: Ölverlust R60/7
Beitrag von: rolf am 11 Juli 2016, 07:40:49
Leuchtet dann die Leerlaufleuchte?
Titel: Re: Ölverlust R60/7
Beitrag von: Koarl am 11 Juli 2016, 19:38:57
Könnte ich jetzt nicht sagen, aber ich glaube nicht.
Titel: Re: Ölverlust R60/7
Beitrag von: rolf am 11 Juli 2016, 20:39:22
Dann ist das normal...bei BMW hast du immer zwischen Gängen einen Leerlauf...schalten heisst hier: 4. Gang raus....weiter treten...3.Gang rein..wenn du den 4. nur rausdrückst bist du im Zwischenleerlauf
Titel: Re: Ölverlust R60/7
Beitrag von: Koarl am 11 Juli 2016, 23:22:45
Ok, danke!
Mir kommt immer vor, mit gut Zwischengas gehts besser.
Titel: Re: Ölverlust R60/7
Beitrag von: Koarl am 14 Juli 2016, 16:24:08
Nochmal kurz OT:
Ich werde ja nicht umhin kommen mir einen Drehmomentschlüssel zu kaufen. Nur kosten die natürlich eine Kleinigkeit, daher die Frage für welchen Drehmomentbereich muss der Schlüssel geeignet sein, um damit für möglichst alle anfallenden Reparaturen gerüstet zu sein?

Danke
Titel: Re: Ölverlust R60/7
Beitrag von: rolf am 14 Juli 2016, 18:00:31
Kleinigkeit ist richtig...ca. 15€
Titel: Re: Ölverlust R60/7
Beitrag von: Schorsch123 am 14 Juli 2016, 18:03:28
Hallo Koarl,

Es gibt keinen Dremo. für alle Bereiche.
Es gibt die Torsionsschlüssel, die mit Zeiger. So einen würde ich mir für große Drehmomente kaufen. Für die kleineren Drehmomente einen Knackschlüssel, die sollen genauer sein, wenn auch, nur unwesentlich.
Schau mal bei Proxxon oder Tante Louise, wenn Du nicht so viel Geld ausgeben willst. Achte auf die Auslösegenauigkeit, allerdings kann man diese nicht justieren lassen, das geht nur bei Gedore oder Hazet.
Im Einzylinderforum unter dem ersten Diverses ist ein interessanter Tret darüber.

Schorsch123
Titel: Re: Ölverlust R60/7
Beitrag von: Koarl am 16 Juli 2016, 13:39:27
Das hab ich mir fast schon gedacht.
Hab mal auf die Schnelle einen Blick in die Anzugsmomente geworfen und demnach würde es mir sinnvoll erscheinen, einen Knackschlüssel bis 100Ncm und einen zweiten mit Drehmomentanzeige von 100 bis 250 Ncm zu kaufen. Korrekt?
Titel: Re: Ölverlust R60/7
Beitrag von: Schorsch123 am 16 Juli 2016, 13:54:42
Richtig!
Wobei ich nicht weiß, ob es einen Dremo. von 10 - 100 Nm gibt, Kann sein, dass Du für diesen Bereich schon 2 brauchst.
Guck mal bei Proxxon, Louis, und Gedore rein.
Ich meine die Dremos von Louis haben 4%, die von Proxxon 3% + - Auslösegenauigkeit.

Eine Alternative ist immer gebraucht kaufen, hat natürlich auch Risiken.

Meine Meinung:
Unser Hobby ist teuer💰💰
Allerdings, möchte ich, wenn ich mit Drehmoment schraube, auch, dass es möglichst der eingestellte Drehmoment ist. Sonst kann ich gleich mit normaler Knarre schrauben und schätzen.

Gruß
Schorsch123
Titel: Re: Ölverlust R60/7
Beitrag von: Koarl am 16 Juli 2016, 21:19:00
Da hast du schon recht. Wer billig kauft...
Andererseits ärgert es mich immer, was gekauft zu haben, was ich nicht brauche. Nicht nur wegen dem Geld, sondern auch wenn wieder ein Teil mehr unnütz herumliegt und den Platz in der Werkstatt zumüllt.

Ich werd mich mal umschauen, was es für die benötigten Bereiche so gibt. Bin die Woche ohnehin in Wien, da werd ich mal zum Spiral schauen.

Dank' dir!
Titel: Re: Ölverlust R60/7
Beitrag von: Schorsch123 am 16 Juli 2016, 21:45:53
Hmm,

Manchmal kann man auch bei E Bay und Co. ein Schnäppchen machen, wenn Du dort einen Dremo. von Hazet oder Gedore bekommen kannst, ist das gut.
Allerdings kostet das justieren ca. 50 Euro, die vorher einberechnen, evtl. handeln, da sie ja justiert werden müssen😜.
Dann taugen auch ältere Dremos der beiden Marken.

Viel Glück

Ähmm, wer ist Spiral?
Titel: Re: Ölverlust R60/7
Beitrag von: Koarl am 16 Juli 2016, 23:27:40
Das ist ein ziemlich großes Werkzeuggeschäft in Wien. Die haben wirklich alles und kennen sich gut aus. Nur der Onlineshop ist, sagen wir mal, suboptimal. Aber nachdem ja nach Wien fahre, kann ich mich vor Ort beraten lassen.

Noch was:
Weißt du zufällig wo ich eine Zeichnung der Montagehilfe für den Dichtring finde? Ich hab nämlich eine Drehbank, könnte mir das Teil also selber drehen.
Titel: Re: Ölverlust R60/7
Beitrag von: Schorsch123 am 16 Juli 2016, 23:32:34
Tut mir leid Koarl,

mit einer /7 kenne ich mich gar nicht aus. Es gibt aber bestimmt im Forum Spezialisten dafür.

Gruß
Schorsch123
Titel: Re: Ölverlust R60/7
Beitrag von: Koarl am 17 Juli 2016, 10:43:05
Danke trotzdem!