Revision Motor R67/2

Begonnen von Strizi, 04 Januar 2023, 12:42:08

« vorheriges - nächstes »

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Strizi

So, nach dem ich den Motor komplett eingebaut habe widmete ich mich dem Montieren der Zylinder und Zylinderköpfe. Dabei unterlief mir ein riesen Fehler:

Ich montierte den Kipphebel des Einlassventil verkehrt herum, was dazu führte, dass sich der Kipphebel verklemmte. Als ich den Kickstarter durchtritt (nicht ruckartig aber immer mehr Druck gegeben) um zu schauen, ob die Ventile öffnen und schliessen zerbrach der Kipphebel durch den Druck der Stösselstange ::)
Habe alles sofort wieder demontiert und einen neuen Kipphebel, eine neue Stösselstange und einen neuen Stössel bestellt. Diese Teile sind schnell getauscht und auch nicht das Problem. Ich mache mir ein wenig Sorgen, ob es eventuell die Nockenwelle verbogen/ beschädigt hat durch den hohen Druck. (Ich kann es mir zwar nicht vorstellen, da diese ziemlich dick für ihre Länge ist) Nockenwelle sieht oberflächlich auch noch gut aus.

Was denkt ihr? Kann es Die Nockenwelle oder die Lager der Nockenwelle in Mitleidenschaft gezogen haben?





Kees

Wenn er krumm ist solltest das zu messen sein an die Nase da wo der Magnet montiert wird. Das darf 0.02 mm eiern.

motoclub

Zitat von: Strizi am 05 Juni 2023, 20:47:17So, nach dem ich den Motor komplett eingebaut habe widmete ich mich dem Montieren der Zylinder und Zylinderköpfe. Dabei unterlief mir ein riesen Fehler:

Ich montierte den Kipphebel des Einlassventil verkehrt herum, was dazu führte, dass sich der Kipphebel verklemmte. Als ich den Kickstarter durchtritt (nicht ruckartig aber immer mehr Druck gegeben) um zu schauen, ob die Ventile öffnen und schliessen zerbrach der Kipphebel durch den Druck der Stösselstange ::)
Habe alles sofort wieder demontiert und einen neuen Kipphebel, eine neue Stösselstange und einen neuen Stössel bestellt. Diese Teile sind schnell getauscht und auch nicht das Problem. Ich mache mir ein wenig Sorgen, ob es eventuell die Nockenwelle verbogen/ beschädigt hat durch den hohen Druck. (Ich kann es mir zwar nicht vorstellen, da diese ziemlich dick für ihre Länge ist) Nockenwelle sieht oberflächlich auch noch gut aus.

Was denkt ihr? Kann es Die Nockenwelle oder die Lager der Nockenwelle in Mitleidenschaft gezogen haben?

Die Lager hatten sicher etwas mehr Last als üblich ... Dass die Nockenwelle verbiegt halte ich für sehr unwahrscheinlich, das ist alles schon sehr massiv. Dieser Schaden ist auch bei Ventilabriss nicht bekannt, auch den überleben die Nockenwellenlager (und ich vermute, dass die Spitzen-Last deutlich größer ist als in Deinem Fall).
Viele Grüße
Thomas

big-tschenso

Hallo Leute,

habe mir eben den ganzen Treat durchgelesen. Das ist schon spannend, auf was man bei so einer Revision alles Acht geben muss. Da bin ich natürlich nur ein kleines Lichtlein, was das technische Verständnis und Ausführung angeht. Da bekommt man ja Angst, alles falsch gemacht zu haben. Einiges habe ich bestimmt auch falsch gemacht, denn solche Möglichkeiten zum Messen und bearbeiten habe ich nicht. Das Werkzeug ist auch ein Punkt, wo es bestimmt bei vielen habert. Das nächste mal werde ich es ruhiger und auch gezielter angehen. Fragen stellen und Sachen weg geben, die ich nicht machen kann. Spass macht es mir trotzdem und danke, das es dieses Forum/Euch gibt, der Ihr mit Rat und Tat allen immer Beistand leistet :D  :D
Gruß Tschenso

Alexander

Sorry , ich habe mir eben gleich einen Kopf und ein paar Kipphebel auf den Tisch gelegt und probiert Nachzuvollziehen , wie man da was Falschrum montieren kann . Ich komme zu keiner Erkenntnis . Das ist doch irgendwie gar nicht verkehrt machbar ? 
Kann das ev. noch verständlicher Formuliert oder Bebildert werden ?
Gruß Alexander
Bin recht bescheiden

kavallerie2

Hallo zusammen.

"-- Ich montierte den Kipphebel des Einlassventil verkehrt herum--"

Da komme ich auch nicht mit klar. Wie geht das??
Gruß

Strizi

Zitat von: kavallerie2 am 09 Juni 2023, 09:25:29Hallo zusammen.

"-- Ich montierte den Kipphebel des Einlassventil verkehrt herum--"

Da komme ich auch nicht mit klar. Wie geht das??
Gruß

Ich habe mir gestern die Kipphebel nochmals angesehen und man kann sie tatsächlich nicht falsch montieren. Der Kipphebel muss es irgendwie verklemmt haben. Eine falsche Montage war für mich jedoch das Naheliegendste in diesem Moment.
Habe einen Neuen bestellt und seither gabs kein Problem mehr.

Alexander

Ich bedanke mich beim Kavallerie , das er dem Themenersteller , die Beantwortung meiner vordem gestellten Frage ermöglicht hat .  :D
Bin recht bescheiden

mz-henni

ZitatDer Kipphebel muss es irgendwie verklemmt haben.

Manchmal sitzt beim montieren die Stösslstange auf dem äusseren Rand der Pfanne der Einstellschraube auf..Anders kann ich es mir nicht vorstellen ::)

Gruß, Hendrik

Strizi

Zitat von: Alexander am 09 Juni 2023, 11:57:33Ich bedanke mich beim Kavallerie , das er dem Themenersteller , die Beantwortung meiner vordem gestellten Frage ermöglicht hat .  :D

Hätte er nicht geantwortet wäre meine Antwort an dich direkt gegangen ;D

Strizi

Zitat von: mz-henni am 09 Juni 2023, 14:21:24Manchmal sitzt beim montieren die Stösslstange auf dem äusseren Rand der Pfanne der Einstellschraube auf..Anders kann ich es mir nicht vorstellen ::)

Gruß, Hendrik

Das könnte eine Erklärung sein. Es ist wie immer: Der komplizierte Teil geht ohne Probleme und am Ende passiert noch so ein Flüchtigkeitsfehler.

Wie dem auch sei: Berta hatte heute ihre erste Testfahrt und sie schnurrt wie ein Kätzchen ;D Gänge gehen für Bmw Verhältnisse butterweich rein und alles hört sich gut an.

motoclub

"Wie dem auch sei: Berta hatte heute ihre erste Testfahrt und sie schnurrt wie ein Kätzchen ;D Gänge gehen für Bmw Verhältnisse butterweich rein und alles hört sich gut an."

Glückwunsch - so sollte es sein!
Viele Grüße
Thomas

Strizi

Berta schnurrt zwar wie ein Kätzchen, wird aber im Betrieb zu heiss. Habe heute die Kerzen kontrolliert und festgestellt, dass die Elektroden weiss statt rehbraun sind. Darauf hin die Zündung nochmals abgeblitzt aber der Zündzeitpunkt sollte so stimmen (Im Standgas auf spät und bei zunehmender Drehzahl Richtung früh)
Die Vergaser haben die 110 Düse drin wie es laut BMW sein sollte. Mir fiel auf, dass ich bei voller Fahrt den Luftfilter ziemlich zudrehen kann ohne einen Leistungsverlust zu spüren.

Habt ihr eine Idee an was es ligen könnte? Habe einen neuen Benzinhahn montiert. Kann es sein, dass dieser zu wenig Benzin durchlässt?

motoclub

Es gibt viele mögliche Ursachen, warum das Motorrad heißer wird als es sollte. Ist das 'gefühlt' oder hast Du nur die Kerzen angeschaut? Falsche Kerzen verbaut könnte den Eindruck erwecken, obwohl sonst alles ok ist und der Motor eigentlich die richtige Temperatur hat. Mit den Wärmewerten kann man ja ordentlich durcheinanderkommen ...

-> zu mageres Gemisch
-> ZZP zu spät (das hast Du ja bereits geprüft)
-> zu viel mechanische Reibung

Bei Punkt 1 käme Nebenluft (am Flansch oder ausgeschlagene Schieber) in Frage, die Nadel zu niedrig gehangen oder zu geringes Niveau in der Schwimmerkammer. Durchfluss würde ich eher nicht sagen, da ist es normalerweise gut und wird langsam immer schlechter, weil der Nachschub fehlt.
Sind die Düsen wirklich richtig? Nicht nur die Kennzeichnung, sondern auch der Durchfluss. Kann man mit der Düsenlehre ganz gut abschätzen (wenn auch nur eine genaue Durchflussmessung wirklich definitiv was sagen kann).

Zu Punkt 3: Hast Du neue Kolben verbaut? Dann würde ich die Nadel einen Tack höher hängen und zurückhaltend fahren, manche Kolbenringe liegen nicht richtig an (insbesondere bei NOS) und verursachen einerseits erhöhte Reibung und andererseits 'lokale Wärmenester', weil die Wärme des Kolbens nicht über die Ringe abgeführt werden kann. Üblicherweise ist dabei aber nicht die Kerze zu warm.

Alles nur Ansätze - das ist ein Fehler mit vielen Möglichkeiten, da musst Du suchen und ausprobieren. Ich würde mal ein paar Vergaser von einer gut laufenden Maschine probieren.
Viele Grüße
Thomas

Strizi

Zitat von: motoclub am 14 Juni 2023, 06:42:27Es gibt viele mögliche Ursachen, warum das Motorrad heißer wird als es sollte. Ist das 'gefühlt' oder hast Du nur die Kerzen angeschaut? Falsche Kerzen verbaut könnte den Eindruck erwecken, obwohl sonst alles ok ist und der Motor eigentlich die richtige Temperatur hat. Mit den Wärmewerten kann man ja ordentlich durcheinanderkommen ...

-> zu mageres Gemisch
-> ZZP zu spät (das hast Du ja bereits geprüft)
-> zu viel mechanische Reibung

Bei Punkt 1 käme Nebenluft (am Flansch oder ausgeschlagene Schieber) in Frage, die Nadel zu niedrig gehangen oder zu geringes Niveau in der Schwimmerkammer. Durchfluss würde ich eher nicht sagen, da ist es normalerweise gut und wird langsam immer schlechter, weil der Nachschub fehlt.
Sind die Düsen wirklich richtig? Nicht nur die Kennzeichnung, sondern auch der Durchfluss. Kann man mit der Düsenlehre ganz gut abschätzen (wenn auch nur eine genaue Durchflussmessung wirklich definitiv was sagen kann).

Zu Punkt 3: Hast Du neue Kolben verbaut? Dann würde ich die Nadel einen Tack höher hängen und zurückhaltend fahren, manche Kolbenringe liegen nicht richtig an (insbesondere bei NOS) und verursachen einerseits erhöhte Reibung und andererseits 'lokale Wärmenester', weil die Wärme des Kolbens nicht über die Ringe abgeführt werden kann. Üblicherweise ist dabei aber nicht die Kerze zu warm.

Alles nur Ansätze - das ist ein Fehler mit vielen Möglichkeiten, da musst Du suchen und ausprobieren. Ich würde mal ein paar Vergaser von einer gut laufenden Maschine probieren.


Hallo Thomas

Vielen Dank für deine Antwort.

Ich habe heute nochmals neue Kerzen reingemacht. (NGK B8HS)
Die Düsennadel habe ich einen Clip weiter rauf gesetzt. Bin jetzt beim 3. Clip von oben gesehen. Die Vergaser nochmals komplett auseinander- und wieder zusammengebaut. Luftfilter nochmals auf Dichtheit überprüft (Bei Choke läuft die Maschine nicht mehr wenn sie warm ist, was darauf schliessen lässt, dass der Filter dichtet).
Die verbauten Düsen und restlichen Komponenten der Vergaser waren vor der Revision schon drin und da waren die Kerzen rehbraun. (Bin damit einige Zeit noch rumgefahren)

Wenn ich ehrlich bin, bin ich gerade ziemlich ratlos. Schraube doch schon einige Jahre an Motoren aber das habe ich noch nicht erlebt.

Ich habe noch 2 Theorien:
1.
Benzinhahn lässt zu wenig Sprit durch. (Wenn der Hahn offen ist rinnt es nur fein aus den Schläuchen raus) Ich musste den Hahn nämlich wechseln, da der Alte aus allen Löchern rann. Der alte Benzinhahn liess aber deutlich mehr Sprit durch.

2.
Ich musste die Schwungscheibe ersetzen und kaufte bei Rabenbauer ein Nachbau. Kann es sein, dass eventuell die Markierungen "Spät" und "Früh" nicht an der richtigen Stelle sind?

Gruss Nicolas

motoclub

Benzinhahn: Becher drunter, eine Minute warten, es sollten mind. 250 ml im Becher sein.

Schwungscheibe / Markierung: Kerze raus, mit Draht den OT ertasten, im Schauloch die OT Markierung vergleichen.
Viele Grüße
Thomas

Strizi

Zitat von: motoclub am 15 Juni 2023, 09:23:59Benzinhahn: Becher drunter, eine Minute warten, es sollten mind. 250 ml im Becher sein.

Schwungscheibe / Markierung: Kerze raus, mit Draht den OT ertasten, im Schauloch die OT Markierung vergleichen.

Vielen Dank für die Werte. Werde es ausprobieren und gebe Bescheid.

Gruss Nicolas

Strizi

Zitat von: motoclub am 15 Juni 2023, 09:23:59Benzinhahn: Becher drunter, eine Minute warten, es sollten mind. 250 ml im Becher sein.

Schwungscheibe / Markierung: Kerze raus, mit Draht den OT ertasten, im Schauloch die OT Markierung vergleichen.

Also, der Benzinhahn liess sagenhafte 120ml in der Minute durch..
Als ich ihn auseinander nahm stellte ich schnell fest, dass es ziemlich minderwertige Qualität war. Die Querbohrungen in die Bohrungen waren zu wenig tief und deshalb kam zu wenig Benzin durch. Habe sie nun tiefer gebohrt und bei dieser Gelegenheit von 3mm auf 4.5mm erweitert.
Was soll ich sagen: Durchfluss 250ml/min und die Kerzen sind jetzt rehbraun.

Guzzi Fuzzi

Zitat von: Strizi am 16 Juni 2023, 20:47:55Also, der Benzinhahn liess sagenhafte 120ml in der Minute durch..
Als ich ihn auseinander nahm stellte ich schnell fest, dass es ziemlich minderwertige Qualität war. Die Querbohrungen in die Bohrungen waren zu wenig tief und deshalb kam zu wenig Benzin durch. Habe sie nun tiefer gebohrt und bei dieser Gelegenheit von 3mm auf 4.5mm erweitert.
Was soll ich sagen: Durchfluss 250ml/min und die Kerzen sind jetzt rehbraun.
Das finde ich sehr bemerkenswert, dass man das Kerzenbild mit dem Benzindurchfluss vom Hahn "regeln" kann. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass der Motor grobe Aussetzer hat, wenn der Nachfluss zu die Vergaser nicht gescheit klappt. ...aber man lernt nie aus.  ;D
Servus aus Bayern

motoclub

Mit dem Gemisch kann man das Kerzenbild einstellen. Das Gemisch ist abhängig von vielen Faktoren, u.a. auch dem Zufluss von Sprit. Wenn man eine lange Gerade bergauf ballert und der Nachschub gerade knapp ist, wird das Gemisch mager und die Kerze wärmer.

120 ml pro Minute wären ja ein maximaler Spritverbrauch von 120 ml x 60 = 7,2 Liter pro Stunde, was auf Landstraßen im Mittel ausreichen sollte (bei Momentaufnahmen über kürzere Zeiträume sicher nicht!), für flotte Autobahnfahrt im Gespann auch über Zeit eher nicht.
Viele Grüße
Thomas

Similar topics (5)

Hauptmenü

Startseite Baureihe Vergleichsliste Specials Anleitungen & Bücher

Presse & Wissen

Historisches Liste der BMW Modelle Bauzeiten & Stückzahlen Prospekte & Plakate Presseberichte

Tipps & Service

Tipps Händler Dienstleister Märkte & Museen Verschleißteile & Werkzeuge

Foren & Literatur

Bildtafel-Suche Forum: Einzylinder Bildergalerie Servicedaten Handbücher

Allgemeine Infos

Kontakt Sitemap Glossar Impressum Bildtafelsuche