Welcher Regler?

Begonnen von CowBoy, 25 Januar 2024, 03:45:48

« vorheriges - nächstes »

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

CowBoy

Hallo zusammen,

die Saison 2024 war schon nach 55 km zu Ende: Regler aufgeraucht. :P
Gestern habe ich die R50 wieder her geholt und heute in die Edelschmiede gefahren.
Als ich nach Hause wollte, war kein Strom mehrt da. Batterie hat nur noch 0,3 V
und einige Kabel am Regler verschmort.
Die Lima hat nichts abbekommen, Anker ok und Felder auch, die Batterie hängt am Ladergerät
und könnte mit Glück wieder reanimiert werden.
Der Regler ist hin. :ade:

Welcher Regler ist schnell zu bekommen und hält länger als der aus Ochsendorf?
Ich brauche das Gespann, weil ich kein Auto mehr habe und die M72 gerade einen neuen Auspuff bekommt.

Viele Grüße, Ulli






motoclub

Ich habe mit dem Regler von Andreas Osterhaus über mehr als 20 Jahre in verschiedenen Lichtmaschinen gute Erfahrungen gemacht.

Er stellt die selbst her. https://www.andreas-osterhaus.de/

Viele Grüße
Thomas

Q-Michael

und du glaubst es liegt nur am REgler?

omenerer

Ich fahre seit Jahren mit einer fliegenden Sicherung zwischen Regler und Bordnetz. 8A wenn ich mich nicht irre.
Bei allen Fahrzeugen.
Wäre bei solch einem Verdachtsfall sicher nicht verkehrt.

Gruß Jochen

CowBoy

Zitat von: Q-Michael am 25 Januar 2024, 15:05:43und du glaubst es liegt nur am REgler?
Ich glaube nicht  :) - ich prüfe:
- Symptome , Batterie nach 30 km nur noch 0,3 V, kein Licht, Kabel zwischen Lima und Regler verschmort
- Anker ist optisch OK, Kollektor optisch OK und auf dem Bosch Hochspannungstester ist kein Schluss nach Masse fest zustellen
- Feld/Lima-Gehäuse ist optisch OK, alle 4 Felder sind bei 6V-Bestromung magnetisch, Stromaufnahme 2,7 Ampere

Also ist die Lima OK - der elektronische Regler wohl eher nicht.
Da es aus Ochsendorf wohl keine Regler mehr gibt, wollte ich auf den originalen Z-Regler zurück rüsten.
Spricht da etwas dagegen?

CowBoy

Zitat von: omenerer am 25 Januar 2024, 22:10:33Ich fahre seit Jahren mit einer fliegenden Sicherung zwischen Regler und Bordnetz. 8A wenn ich mich nicht irre.
Bei allen Fahrzeugen.
Wäre bei solch einem Verdachtsfall sicher nicht verkehrt.

Gruß Jochen

Das verstehe ich nicht, Was soll die Sicherung verhindern, wenn der Regler defekt ist?
Was für ein Verdachtsfall?

Viele Grüße, Ulli

omenerer

..ich dachte an einen Kurzschluß oder sonstigen Fehler im Bordnetz. Gibt ja manchmal so dumme Sachen, die nur beim Fahren auftreteten und nur manchmal.
War nur so eine Idee.
Gruß Jochen.

motoclub

Michaels Ansatz ist sicher richtig: Erst mal prüfen, was los ist. Ulli hat ja schon ein paar Dinge gemacht.

Den Regler kann man doch mit relativ einfachen Mitteln prüfen, dann weiß man, was los ist. Ich brauche dafür keine 5 Minuten:
- Einstellbares Netzteil an 61 / D+, damit simuliere ich die LiMa Spannung.
- Glühbirne 12V / 45 Watt zwischen DF und Masse, damit simuliere ich die Feldspulen und kann sehen, was los ist
- eine 6V-Batterie an den Ausgang Klemme 30 / 51 (Bat+)
- Die Masseleitungen ankabeln

Dann locker die Spannung am Netzteil erhöhen, Anfangs wird die Glühbirne immer heller, bei ca. 7,2 Volt geht sie schlag artig aus (bei einem elektr. Regler). Bei einem mech. Regler wird sie bei 6,8 V dunkler und geht bei 7,2V aus.

Ich würde keinen F- oder Z-Regler mehr einbauen. Wenn es drin ist und funktioniert, dann ok. Aber die alten Dinger lassen sich meiner Erfahrung nach kaum re-aktivieren, irgendwas ist immer.


Viele Grüße
Thomas

Q-Michael

ein "sporadischer" Kurzschluss/Überspannung irgendwo? Wenn nach 55 km der Regler kaputt ist, dann ist da noch irgenwas.
Von den Z-REglern bin ich an sich überzeugt, weil das Feld mit einem Relais angeschaltet wird und nicht mit einem Transistor, wo dann UBE fehlt und weniger Spannung/Strom am Feld ankommt.
Das mit dem Rückstromkontakt ist sehr fummelig..

CowBoy

Hallo zusammen,
hier nun ein Up-Date.
Um das Gespann wieder nach Hause zu bekommen, habe ich eine alte R51/3-R50 60W Lima eingebaut, die ich leihweise bekommen habe..
Läuft!
Bis ich mit der 75W Lima weiter komme und um Ersatz liegen zu haben, habe ich diese 60W Maschine für kleines Geld gekauft.
Seit dem läuft die R50 elektrisch einwandfrei. Nein -besser, das Glimmen der Ladekontrolle bei höheren Drehzahlen ist weg!
Die von Thomas genannten 5 Minuten zur Regler-Prüfung haben bei mir 4 Wochen gedauert.
Da sieht man die Unterschiede im Können und der Werkstattausrüstung....

Als erstes musste ich mir das Stromversorgungskabel für das Netzteil besorgen.
Dann brauchte ich etwas Muße um die Schaltung zu bauen.
Dann musste ich bei der DKW die Batterie ausbauen um eine Test-Batterie da zu haben und heute Abend war es dann soweit.
Nach der Schaltung wie von Thomas beschrieben angeklemmt.
Masseleitung gelegt.
Das Netzteil zeigt 6,2 Volt an - obwohl die Spannung am Drehregler auf 0 steht.
Die Lampe leuchtet nicht.
Wenn ich die Spannung am Netzteil hochdrehe leuchtet die Lampe immer noch nicht, aber die Batterie fängt an zu kochen.

Da die R50 mit der anderen Lima in den letzten Wochen gute 500 km ohne Probleme gefahren ist und der Regler sich komplett anders verhält,
als von Thomas beschrieben, würde doch den Fehler als ziemlich sicher gefunden zu haben.
Die Regler aus Ochsendorf halten offensichtlich doch nur eine Saison. Wobei sich das wohl erledigt hat.
Er soll wohl gesundheitlich angeschlagen sein...


@ Michael: der Regler war seit Mai 2019 drin. Nach 55km der letzten Fahrt ist das Problem aufgetreten.
Da es mit der anderen Lima einwandfrei läuft glaube ich nicht an einen Fehler im Kabelbaum.
Außerdem würde mir "Kabelstrang-Ute" den Marsch blasen wie ich mit ihren Kabelsträngen umgehe.

Viele Grüß, Ulli

PS: ich suche noch immer einen Keramik-Vorwiderstand 75W

motoclub

"Die von Thomas genannten 5 Minuten zur Regler-Prüfung haben bei mir 4 Wochen gedauert.
Da sieht man die Unterschiede im Können und der Werkstattausrüstung...."

Fair genug - ich habe habe vor vielen jahren mal eine Ausbidung und ein Studium im elektrotechnischen Bereich gemacht, ein bisschen ist scheinbar doch hängengeblieben  ;)

"PS: ich suche noch immer einen Keramik-Vorwiderstand 75W"
Das ist gar kein spezieller Vorwiderstand, ein einfacher Vorwiderstand reicht da auch, 10W Belastbarkeit sollte genug sein, den Wert kannst Du ermitteln, wenn Du den Gleichstrom-Widerstand der Feldspulen misst und den Regelwiderstand gleich groß bemisst, dann läuft die LiMa in dem Bereich, in dem der Vorwiderstand hinzugeschaltet wird, mit 50% der Leistung, das sollte grob richtig sein. Ich kann bei mir auch mal messen, irgendwo liegt noch ein solcher Vorwiderstand rum.
Viele Grüße
Thomas

Similar topics (5)

Hauptmenü

Startseite Baureihe Vergleichsliste Specials Anleitungen & Bücher

Presse & Wissen

Historisches Liste der BMW Modelle Bauzeiten & Stückzahlen Prospekte & Plakate Presseberichte

Tipps & Service

Tipps Händler Dienstleister Märkte & Museen Verschleißteile & Werkzeuge

Foren & Literatur

Bildtafel-Suche Forum: Einzylinder Bildergalerie Servicedaten Handbücher

Allgemeine Infos

Kontakt Sitemap Glossar Impressum Bildtafelsuche